Unterwegs in Kyoto


Kyoto heißt Kultur – egal in welcher Form (Tempel, Museum, Ausstellung, etc.). Die Stadt hat einfach so viel und so unglaublich vielfältige Formen, dass es jedes Mal eine Freude ist. Ich glaube man könnte hier wirklich 2 Wochen lang sein und immer wieder etwas entdecken. Man darf halt nicht versuchen “Alles” zu sehen – sondern jeden Tag ein wenig und dazwischen immer wieder Pausen machen, damit man das Leben genießen kann. Sprich essen, trinken, hocken, ratschen – Tourgruppen sind da absolut mörderisch. Braucht man auch in Kyoto nicht wirklich, da man einfach rumlaufen kann, es sicher ist und erstaunlich viele Menschen Englisch sprechen (für Japan Zwinkerndes Smiley). Es ist einfach nur schön!

Wir zogen, da wir durch Zufall ein Plakat gesehen hatten, ins Sumitomo-Museum (generell sind in Japan die Museen eher kleiner, und extrem diversifiziert – nicht so wie in Europa (Centre Pompidou oder Louvre)). Das hat Charme, aber auch Probleme, da man eben zu vielen Plätzen muss…

Aber egal – die Bronzen aus China (immerhin zwischen 3000 und 2000 Jahre alt!) waren einfach wunderschön.

DSCN6596DSCN6598DSCN6600

Ein (Reis)wein-Behälter

DSCN6606

Faszinierend, wie fein die Wandungen damals schon gearbeitet waren.

DSCN6610

Was goldige Tierchen… Smiley

DSCN6618DSCN6623

DSCN6619

Auch spannend waren die Glocken. Jede ist so gestimmt, dass immer zwischen Mitten- und Seitenanschlag ein Ganzton Unterschied ist. Sprich, wenn man die Glocken in der richtigen Reihenfolge spielt (Mitte erste Glocke, Seite nächste, Seite erste, Mitte nächste, …) eine chromatische Tonleiter herauskommt! Das wurde sogar nachgemessen und die Frequenzbänder stimmen ziemlich exakt – vor allem dabei spannend ist, dass die Glocken ja gestimmt werden mussten…

DSCN6627DSCN6626

Auch die Spiegel waren wunderschön und sehr gut

DSCN6636

Eine Sonderausstellung war dann japanischer Tuschezeichnung gewidmet, wo man aber (leider Trauriges Smiley) nicht fotografieren durfte… Daher nur aus dem Katalog 2 wunderschöne Beispiele

DSCN6642

DSCN6641

Im Anschluss zogen wir dann zu Fuß weiter in Richtung des Philosophenpfades (benannt nach einem Philosophieprofessor, der dort immer von seinem Haus zur Uni gelaufen ist). Aber erst einmal eine kleine Erfrischung in einem sehr skurrilen Laden, Café, was auch immer. Die Inhaberin war wohl mal eine sehr berühmte Tänzerin gewesen und es war einfach nett

DSCN6645DSCN6646

Kleine Details

DSCN6647L1010978

The Art of Making Macha (Der Pulver-Tee, der mit einem Schaumbesen angerührt wird – auch bei der Teezeremonie verwendet)

L1010982

The Art of Enjoying, Admiring and Drinking

L1010984DSCN6651

Expeditionen in das Wunderland der Kimonos, Obis und sonstiger japanischer Oberbekleidung

L1010976

Ich musste es versuchen… Smiley

DSCN6662

Direkt daneben wieder ein Tempel (den kannten wir zwar schon von unserem letzten Kyoto-Besuch, aber schön war es trotzdem!)

Ein Wächter Smiley

DSCN6670

Gottheiten und Symbole…

L1010997

Der Eingang

DSCN6673L1011004

L1011000DSCN6675

Ratten sind wichtige Gottheiten (wie auch Füchse)

DSCN6677DSCN6678L1011009

Was eine Nuß!

DSCN6682DSCN6687

Und wieder Tore…

DSCN6685L1011010L1011008L1011012

DSCN6689DSCN6691DSCN6692

L1011019L1011015

Touristen werden auch hier besonders behandelt Zwinkerndes Smiley

L1011024

Und überall Natur… Die Spinne war ziemlich groß (so 5 cm…)

DSCN6693L1011033DSCN6696

Gemischt mit kleinen Lädchen immer wieder auf dem Weg

DSCN6697DSCN6698DSCN6700

Und kleinen Tempelchen und Schreinen mit oftmals wunderschönen Gärten

L1011039L1011036L1011067

Spielkinder…

L1011056

Und alte Bäume

L1011053

L1011054

Weiter geht es auf dem Weg zum letzten Tempel unseres Tages

DSCN6701

Dort hatten wir dann leider nur 15min Zeit, da man sehr, sehr pünktlich schließt, aber schön war es. Vor allem geht es eigentlich kaum japanischer…

DSCN6705DSCN6706L1011070L1011078L1011076

Die Farben in der Abendstimmung waren einfach toll!

DSCN6709L1011081L1011086L1011088

Ein kleines Stückchen weiter dann noch ein Tempel – diesmal offen und ein wirklich beschaulicher Ort zum Ruhen, Nachdenken und einfach wohlfühlen. Vielen Menschen ging es wohl so…

L1011099L1011104

DSCN6711DSCN6710L1011111L1011105

Nach so viel Geist musste dann auch der Körper wieder gestärkt werden (außerdem war es empfindlich kalt abends…), so dass wir das Abenteuer gewagt haben in einem Bürogebäude in den 8. Stock zu fahren und dort japanisches Barbecue zu versuchen. Generell sind in Japan die “normalen” Restaurants einfach in Büro- oder Wohngebäuden in Etagen untergebracht (nicht nur im EG / UG), so dass man sich unten anschaut, was oben ist und dann einfach dorthin geht – ist spannend Zwinkerndes Smiley)

DSCN6727

Die Zubereitung macht wirklich Spaß

DSCN6717DSCN6721

Und das Ergebnis ist lecker…

DSCN6724

Auf dem Nachhauseweg dann haben wir noch typische japanische Dinge gefunden – einen Muffin-Automaten und die superschräge Kleidung für Sie mit passendem Outfit für das Hündchen. Die Unterwäsche war übrigens analog… Zwinkerndes Smiley

DSCN6733DSCN6734DSCN6732

Kategorien:Japan, Kyoto

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: