Auf zur Fähre und Richtung Festlands-Europa


So, dieser Blog wurde in Thorshavn (Färöer) publiziert, womit wir demzufolge bereits gut 2/5 der Reise absolviert haben. Jetzt kommen noch 2 Nächte auf der Fähre und dann geht es über Dänemark gen Deutschland und weiter nach Frankreich (schauen wir mal wo – voraussichtlich Loire mit den Schlössern), wo wir noch ein paar Tage Wärme, Fahrrad fahren, Kultur und Genuss eingeplant haben, bevor die Realität des Alltags uns wieder voll in Beschlag nimmt.

Auf jeden Fall war die Fahrt zur Fähre vom letzten Ort aus recht grausam und anstrengend. Das Wetter war zwar, wie man weiter unten sehen kann, traumhaft (für Island) und es war eine wunderbare Fahrt, allerdings begann dann, wie meistens nach dem schönen Wetter, Wind aufzukommen. Am Anfang noch recht moderat, nachts dann allerdings immer stärker. Wir hatten uns sowieso schon zum Schutz vor den Böen neben ein altes Hostel und Kirche mit Friedhof gestellt (die haben meist Bäume zum Windschutz…), aber trotzdem schaukelte der Camper vorne – im vollen Windschatten des Hauses – gute 10cm. Da mir das dann langsam aber sicher immer komischer vorkam war die Nacht um 05:15 vorbei – insbesondere als noch 230 km vor uns lagen und wir um 17:00 eine Fähre zu erreichen hatten (egal wie stark der Wind ist). Also los und “Red Eye” gespielt, was auch gut war. Am Ende waren wir dann um 12:30 am Hafen angelangt – also immerhin 6:15h für 230 km… Die Fahrt muss man sich dabei so vorstellen: Wind mit Basis 60 – 70 km/h und Böen mit ca. 100 – 120 km/h – da wird das Meerwasser vom Wind aufgenommen und als Spray weiter transportiert; sieht schön aus, ist aber ziemlich beängstigend. Da fährt man stellenweise freiwillig nur 30 – 40. Dann bei der einen Stelle war es besonders spannend. Erst einmal ein Zeichen, welches vor Steinschlag und Starkwind warnt (noch stärker?) und dann die Passage – rechts 80m runter, links mit 140° eine Schräge mit losem Geröll und Lava. Dann mitten in der Passage ist die Barriere links durchbrochen und der Steinschlag liegt auf der Fahrbahn. Na spannend – also im Slalom durch und hoffen, dass nichts nachrutscht. Das Ganze dann nochmals beim 2. Teilstück – aber dann war es zum Glück mit den größten Schikanen vorbei und wir konnten wieder unseren normalen Tanz machen…

Ich muss wirklich sagen, dass dieser Teil des Fahrens in Island der Erschreckendste und auch Anstrengendste ist. Immer dieses Aufpassen, woher die Böe kommt, dann gegenlenken, langsam, uff – das kostet wirklich Nerven und ist sehr anstrengend, da man 100% konzentriert sein muss. Nix entspanntes Gespräch… Wir hatten dann auch auf der Fähre gehört, dass wohl auch im Südosten (wo wir waren) einer dieser 4*4-Monster im Gebirge bei Schnee und Böe umgekippt ist – na dann Prost!

Nun aber zum schönen Teil der Bilder und des Vortags, der wirklich eine Art von “Goodbye Iceland” war – “Iceland at its best”!

Hier wachsen so interessante steinige Formationen in der Mitte von nicht

DSC_5134

Und die Felsenburgen sind wunderschön

DSC_5137

windgepeitschter Lavasand

DSC_5142

Hier sieht man dann zum ersten Mal richtig eine Gletscherzunge

DSC_5145

Und das ist das Ergebnis der Muräne – endloser schwarzer Sandstrand

DSC_5151

Ist schon imposant, wenn man darüber eine Brücke mit ca. 700 m Länge baut

DSC_5156

Das gesamte Delta auf der Karte ist so ca. 60 km breit mit laufend ändernden Wasserläufen

DSC_5157

Sicherlich für die Straßenbauer eine besondere Herausforderung

DSC_5158

“Mädchen vor Gletscher”

DSC_5153

“2”

DSC_5166

Je weiter man dann um den Gletscher herumfährt (immerhin mit ca. 150 * 100 km schon recht eindrucksvoll), umso besonderer werden die Berge

DSC_5172

Hier sind wir dann eine kleine Seitenstraße reingefahren, da der Gletscher hier recht gut zu besichtigen war

DSC_5177

Die Lagune

DSC_5180

Schöne Ausblicke

DSC_5181

Und immer wieder klettern Begeisterte im Gletscher – an Tagen wie heute schon ziemlich beängstigend, da immer wieder Stücke abbrechen (Wärme), es erbärmlich knackt und knirscht, etc.

DSC_5189

Da ist die Aussicht so gemütlich an der Seite doch toll…

DSC_5192

Nochmals “Floater” in der Lagune

DSC_5208

Spionage

DSC_5209

und Lagune pur

DSC_5211

Wieder Felsenburgen – und auch immer eindrucksvoller

DSC_5219

Netter Felsen mit Loch in der Mitte

DSC_5221

Und wieder die wunderbare Gletscherzunge mit Felsenburg

DSC_5222

Sandmuränen und Ablagerungen

DSC_5224

Ein wunderschönes Tal entdeckten wir auch

DSC_5225

Wunderschön

DSC_5226

Nochmals das Tal

DSC_5228

Ist das nicht toll?

DSC_5232

Diese Herbstfarben

DSC_5235

Das musste nun aber doch nochmals sein Zwinkerndes Smiley

DSC_5236

Scheu…

DSC_5244

Ein Wasserfall aus Eis

DSC_5246

Genauer

DSC_5253

In der Totalen

DSC_5250

und etwas näher – man sieht den Gletscher förmlich fließen

DSC_5251

In der Lagune dann Eisschollen jeglicher Form

DSC_5257

Und es zieht sich weit hin

DSC_5264

die schiere Dimension ist schon toll

DSC_5266

Aber es war kalt…

DSC_5274

Ist das nicht wunderschön?

DSC_5277

Diese Details

DSC_5281

Mit dem Licht einfach wunderbar

DSC_5283

Blaue Diamanten…

DSC_5303

…schwimmen in der Lagune

DSC_5304

und nochmals “Mädchen am Eissee”

DSC_5311

Der blaue Diamant näher von einem anderen Platz aus

DSC_5323

in der Übersicht

DSC_5326

Als besonderes Schmankerl mal ein paar Panoramabilder der Lagune…

Dieses hier mit 8000 * 4000

Vatnajökull Lagune

Dieses dann mit 15000 * 3000

Vatnajökull Lagune 2

Nach dem vielen Eis und Gletscher ging es dann weiter und wieder wunderschöne Felsen-Formationen

DSC_5333

Bienenwaben…

DSC_5334

und wieder Lava-Formationen

DSC_5343

Dieser Einwohner war dann nicht sonderlich freundlich und murmelte etwas sehr Unverständliches und wahrscheinlich auch Rüdes… Zwinkerndes Smiley

DSC_5345

Der Sonnenuntergang war wunderschön

DSC_5351

mit einem tollen Strahlenmotiv

DSC_5352

Gletscher in Feuer

DSC_5355

und nochmals eines

DSC_5357

Gestern dann auf dem Weg zur Fähre beim letzten Pass hatte uns der Winter endgültig eingeholt

DSC_5359

So, das war es dann auch schon mit Island. Wunderschön, toll und abenteuerlich. Wir kommen sicherlich irgendwann wieder, aber es wird noch eine Zeit dauern…

Kategorien:Island

1 Kommentar

  1. Island rockt . . .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: