In Reykjavik


So, jetzt sind wir zwar schon wieder aus Reykjavik raus, aber eine kleine Retrospektive muss schon sein. So richtig schön war es diesmal nicht wirklich, allerdings interessant. Ich glaube in Reykjavik muss man sich entweder – wie die Isländer selber – so richtig die Kante geben alles mitmachen, oder aber sehr, sehr selektiv nur ein paar Sachen ansehen und dann schauen, dass man so schnell als möglich rauskommt, da die Stadt weder sonderlich alt (daher auch wenig Baudenkmäler), noch sonderlich schön ist. Es ist halt eine Stadt, die sehr viel “Nützlichkeit” eingebaut hat. Aber das ist ok – wir haben hier primär das Design und die Kunst genießen wollen, da das ja auch durchaus Dinge sind, die in Island besonders sind.

Bei der Kunst sind wir dann allerdings auch bei einem Punkt, wo ein klein wenig ein Absturz kam – zuerst waren wir im “National Art Museum”. Jetzt denkt man ja sicherlich, dass zumindest dort wirklich viel Kunst sein sollte – aber weit gefehlt. 3 recht kleine Räumchen und dann darin meist alte Werke, die auch noch ziemlich schlecht waren. Wir waren schon sehr enttäuscht – vor allem als es wirklich gute isländische Kunst gibt; sogar in den Sammlungen des Museums, nur leider eben nicht zu sehen – schade… Beim Reykjavik Museum of Art dann wenigstens der Hinweis, dass ab dem nächsten Tag statt nur 1 Raum auch 3 zu sehen sind – woraufhin wir dann unsere Empfehlungen gaben und weiterzogen. Zum Glück war da noch das Fotografie-Museum, welches nicht nur kostenlos, sondern auch ziemlich nett war – so zusagen die Ehrenrettung. Also kurz und gut – wer moderne Kunst in Reykjavik sehen will, sollte in die Galerien gehen. Wir waren auch in einer – Galerie 69 – welche von 13 Frauen gemeinsam geführt und geteilt wird und wurden auch fündig. Moderne, schöne (und auch nicht so schöne…) Kunst von Menschen mit denen man reden kann. Wirklich nett. 

Was man aber in Reykjavik (und überall in Island) finden kann, ist (gutes) Design. Dies sowohl für Mode, Schmuck, Möbel, etc. – einfach jeder Lebensbereich. Stellenweise recht skurril, witzig, avantgardistisch oder einfach nur schräg.

Hier mal ein paar Beispiele unseres Favoriten (der war schon vor 2 Jahren cool…). Diese Kreation ist vielleicht nicht für den täglichen Gebrauch geeignet, aber nett

DSC_0205

Sind das nicht witzige Ringe

DSC_0206

So richtig schön

DSC_0208

Schräg und bunt

DSC_0209

Schatzsucherin auf dem Kriegspfad…

DSC_0213

Nachdem das dann Alles doch ein klein wenig unbefriedigend geblieben ist, haben wir uns der Suche nach der eher praktischen Kunst des Bierbrauens verschrieben und sind wieder im “English Pub” fündig geworden. Die Kneipe ist recht gemütlich – allerdings am Freitag / Samstag ist in Reykjavik Ausnahmezustand und die Isländer geben sich so richtig die Kante. Dazu noch Amerikaner, Norweger und andere trinkfreudige Kulturen – da schaut man dann schon, dass man so 19:00 das Etablissement verlassen hat (das Bild ist von ca. 17:00). Anderenfalls wird es einfach sehr laut, sehr hässlich und die Abstürze der Menschen können schon recht grausam für den Betrachter sein Zwinkerndes Smiley

DSC_0216

Aber das stört nicht weiter – das isländische Bier (hier in dem Fall ein so genanntes IPA – Indian Pale Ale – recht stark, würzig, hopfig, fruchtig) ist gut und der Preis einigermaßen zu überleben (2 Bier 13 €). Kein Schnäppchen, aber ab und zu geht das schon. Auf jeden Fall besser als das Leichtbier (welches es überall zu kaufen gibt), das dann aber auf 2,5 % läuft und doch recht dünn ist…

DSC_0217

Nach einer doch recht unruhigen Nacht und frühem Morgen (neben dem Campingplatz ist ein großes Freibad, welches gerade renoviert wird…) ging es dann los. Erst allerdings noch im Bio-Laden tolles Gemüse und im staatlichen Weinladen ein paar alternative Nahrungsergänzungsmittel erworben. Anmerkung: nur der Staat darf in Island Alkohol verkaufen – meist zwischen 11:00 – 18:00 – Sonntags nur an 2 Stellen in Island; auf dem Land oftmals nur 16:00 – 18:00. Spannend – da heißt es wohl planen und vorsorgen Smiley

Der nächste Platz war dann bei Geysir (ja, so heißt der Ort – das ist auch der Grund, warum Geysire so heißen…). Hier gemütlich wild auf einem Parkplatz. Störte niemand, war sehr angenehm und für uns recht nett

DSC_0218

Kategorien:Island

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: