Südwärts (in Island) geht es…


Nach den Wettereskapaden der letzten Tage war dann vorgestern ein doch wunderbarer sonniger und ruhiger Tag angesagt – so zusagen (wie es sich jetzt herausstellt) – die Ruhe vor dem Sturm. Da wir auch um 18:00 mit der Fähre eine Landzunge weiter nach Süden wollten, hatten wir also einiges an Zeit, was wir zur Fahrt zu einem sehr schönen roten Sandstrand nutzten. Die Fahrt selber war recht abenteuerlich, da es eben mit 9m langem Fahrzeug über Haarnadelkurven auf Schotterpiste nicht wirklich einfach ist; vor allem, wenn einem Fahrzeuge entgegenkommen – da gilt dann einfach das Gesetzt des Stärkeren (meines…) Fledermaus

DSC_4820

Der Strand selber dann aber auch wirklich wunderschön – bis zum Ende sind wir allerdings nicht gefahren, da diese Schlaglochpisten dann irgendwann einem den Nerv rauben

DSC_4817

Es ist aber auch so schön gewesen

DSC_4818

Hier ist das 1. in Island eingesetzte Stahlschiff (erbaut 1912) – man hat es einfach als Denkmal in den Sand gesetzt. Die Denkmäler sind hier im Land generell sehr nett, aber stellenweise etwas skurril – erste Betonkirche der Welt, erste geothermale Beheizung eines Hauses, etc.

DSC_4827

Wieder auf der Seite, wo die Fähre losgeht wussten wir nicht so recht, was wir mit der restlichen Stunde anfangen sollten; also noch das Wetter ausnutzen und eine kleine Mini-Wanderung. Die erste, die wir wollten mussten wir dann fallenlassen, da der Parkplatz so schräg anzufahren und daher für uns unerreichbar war… Die 2. war dafür dann auch umso schöner. In einem Canyon sind mehrere Wasserfälle, die man ablaufen kann Smiley

DSC_4841

Na, das ist doch auch was!

DSC_4833

Die Überfahrt selber war (wie es uns am liebsten bei Fähren und Flugzeugen ist…) unereignisvoll und wir konnten im schönen (aber kalten!) Wetter die Inselwelt bestaunen

DSC_0159

Hier sieht man die typische Form der Küstenvulkane sehr schön – die Caldera ist voll vorhanden, nur der Rand an einer Seite bereits abgetragen, daher sieht das so hufeisenförmig aus. Als Luftaufnahmen wirkt das ganz toll, aber das haben wir dann doch nicht gemacht.

DSC_0164

Mitten im Fjord liegt dann die kleine Insel Flatey, die schon seit dem 11. Jahrhundert besiedelt war (Kloster, Dorf, etc.). Es ist schon immer wieder erstaunlich, was Menschen zu so etwas antreibt. Da ist kein Baum, wahrscheinlich wenig Wasser, garantiert viel Wind und Kälte… Aber jedem so, wie er es will – ruhig ist es garantiert Zwinkerndes Smiley

DSC_0175

Gegen Abend nähert sich dann die andere Seite des Fjord und die Halbinsel Snaefellsnes rückt näher…)

DSC_0176

So zusagen als “Farewell of Summer” gab es noch einen tollen Sonnenuntergang

DSC_0181

Wo man förmlich die “Lava” im Meer versinken sah (nee – war nur die Sonne…)

DSC_0183

Aber das nächste Wetter kündigte sich schon an und die Wolken wurden mehr…

DSC_0185

Am nächsten Morgen dann, nach einer nicht so prickelnden Nacht, da auf diesem Campingplatz sehr viele Leute – insbesondere der Ritsch-Ratsch-Türen-Fraktion anwesend waren (das sind die seitlichen Schiebetüren insbesondere bei VW Transporter und Ford Transit, da man immer wieder mit einem lauten “Ritsch” aufreißt um dann festzustellen, dass das Gesuchte nicht da ist und man sie wieder mit einem lauten “Ratsch” zuschmeißt…), hatte sich das Wetter bereits etwas verändert. Es war zwar noch lau und schön, aber eben die Ruhe vor dem Sturm. Ich hatte noch einiges zu erledigen und so konnte ich wunderschön sehen, wie der Luftdruck abstürzte. Innerhalb 4h von 1005,7 hPa auf 995,8 hPa – das ist eine recht heftige Änderung in sehr kurzer Zeit und das konnte man dann auch an den Wolken sehen – es wurde windiger

DSC_4851

Der 1. Teil der Fahrt war dann wieder aus dem Fantasieland der Vulkanologen Smiley Dieser Teil Islands ist erst 8 Mio. Jahre alt und daher deutlich sichtlicher vulkanisch als die Westfjorde (5 Mio. Jahre älter)

DSC_4854

Das sind doch wunderschöne Landschaften

DSC_4857

Vor allem das feine Moos ist so wunderschön

DSC_4859

Hier wurde ich dann mal wieder “red-handed” erwischt. Vor allem mit meiner aparten Reisefrisur à la Camper…

DSC_0187

aber ich habe mich revanchiert Zwinkerndes Smiley

DSC_4863

Ob hier der markante isländische verrottete Hai erfunden wurde, oder ob das eine sonstige Besonderheit war konnten wir nicht herausfinden – das Zeichen selber wirkte aber skurril genug in der Landschaft

DSC_0190

Nach der Umrundung der Landzunge hatten wir wunderschöne Ausblicke auf die Berge

DSC_4872

Diesmal etwas näher

DSC_4876

Das Wetter verschlechterte sich dann minütlich und diese beiden edlen Recken dürften bei dem mittlerweile vorhandenen Wind und Regen ihren Spaß beim Aufstieg gehabt haben. Nichts gegen Regen und Wind, aber bei 70 – 80 km/h ist das eine andere Sache und in Kraternähe auch nicht ungefährlich

DSC_0194

Wie so oft hier sind die Krater oben ausgefranst, wie wenn die Lava förmlich explodiert und herausgeschossen worden wäre. Sicherlich waren dabei einige pyroklastische Explosionen in der Entstehung beteiligt…

DSC_0195

Hier kann man mal den Blick nach vorne so 500m weiter sehen – wie man sieht, sieht man fast nichts. Wir sind da stellenweise wegen dem starken Wind nur noch 40 km/h gefahren, da der Wagen sonst zu sehr schaukelte…

DSC_0196

Um das mal zu dokumentieren hier ein kleiner Video, der die Macht des Windes und Regens zeigt

Video!

Für diese kurzen 21 Sekunden musste ich das Fenster aufmachen (nein – ich bin nicht raus…) und innen war alles nass (und ich war auf der geschützten Seite!).

DSC_0202

Wir sind dann noch ein Stück weiter nach Süden bis Borganes gefahren – vor dem letzten Pass Richtung Reykjavik und Akranes haben wir dann aber kapituliert… Bei Windgeschwindigkeiten von 32 m/sec (= 115 km/h) muss ich nicht über einen Bergrücken. Da kann man dann auch einen Tag warten und deutlich stressfreier und sicherer ankommen. Dummerweise war der Zeltplatz in Borganes komplett ungeschützt (eigentlich nur eine große Wiese), was dann bei dem Wind auch keinen Spaß macht, so dass wir in ein Seitental fuhren. Dort war dann auch ein eingezeichneter Campingplatz – aber leider schon geschlossen. Da kein Schloss dran war sind wir trotzdem rein – war ja irgendwie auch ein Notfall und wir machen ja nichts kaputt. Nochmals zurück und dann wieder ungeschützt – nein Danke! So war es eine recht gemütliche, wackelfreie Nacht mit Dauerregen und heute geht es weiter nach Süden…

Kategorien:Island

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: