Auf zu Lake Maligne


Da es meistens anders kommt als man plant, haben wir jetzt doch gestern nicht die Bäder besucht, da es einfach abends zu spät wurde und dann heute entschieden, erst einmal etwas zu sehen, bevor wir uns frisch machen. Anders würde das ja auch zu viel Sauberkeit bedeuten Zwinkerndes Smiley Also, auf nach Lake Maligne und damit verbunden Medicine Lake. Die Gegend wurde 1908 “wieder entdeckt” durch Mary Schäffer, die dann auch überall posthum präsent ist (Wege, Ausflugsboote, etc.). Die “First Nations” (das ist der offizielle Sprachgebrauch für die Ureinwohner – die “ersten Nationen”, da es sich ja auch um verschiedene Stämme handelt, komplett richtig im Plural) wanderten und nutzten die Gegend natürlich bereits seit langem.

Das Wetter spielte erst mal nicht so recht mit und bei leichtem bis starkem Regen ist es einfach schön, im Auto trocken und warm zu sitzen… Von unserem Zeltplatz aus sind das ca. 30 km zurück nach Jasper und dann in ein Seitental abgebogen, wo wir auch fast gleich einen wunderschönen Schwarzbären sehen konnten. Zur Zeit ist ja noch nicht allzu an Nahrung da, weswegen der Gute sich mit Löwenzahnblüten begnügen musste. Sind ja nahrhaft und schmecken gut Zwinkerndes Smiley

DSC_1836

Er sieht zwar nass, aber recht zufrieden aus Smiley

DSC_1837

Fachmännisch wird dabei primär die Blüte gezupft

DSC_1840

mit gaaaanz spitzen Lippen…

DSC_1845

Es ist immer wieder erstaunlich, wie dumm Menschen sein können… Ein Karibu ist ja sicherlich ein ruhiges, aber eben immer noch ein wildes, Tier. So nah (und die Leute waren fast noch näher – später auch bei Bären mit Jungen) darf man da nicht ran. Schade – um die Leute ist es ja vielleicht nicht wirklich schade, aber die Tiere werden gestört Teufel!

DSC_1848

Der junge Hirsch hat sich allerdings nicht sonderlich stören lassen und war mehr damit beschäftigt seinen Hunger zu stillen.

DSC_1851

Das Geweih ist noch voller Bast

DSC_1871

Was eine schöne Schnauze!

DSC_1879

Die besten Blätter sind natürlich immer ganz oben!

DSC_1881

Nein, definitiv kein Karibu Zwinkerndes Smiley

DSC_1884

Bei Lake Maligne dann wunderschöne Sichten und auch das Wetter hat sich so langsam, aber konstant, verbessert

DSC_1890-Bearbeitet

Was auch notwendig war, da es auch hier doch recht viel geregnet hatte und der Pfad etwas feucht war…

DSC_1901

Noch so ein wildes Tier mit Drohgebärde

DSC_1898

Es wächst und gedeiht nicht nur im Großen – auch das Kleine ist hier wunderschön. Moose und Flechten zaubern, zusammen mit kleinen Pilzen, immer wieder fantastische Miniatur-Landschaften

DSC_1920

Welche Farbenvielfalt

DSC_1932

Ein kleiner Wald auf einem toten Baum

DSC_1935

Sieht das nicht toll aus?

DSC_1935-2

Vom Auslauf des Sees dann nochmals ein Blick gen Süden

DSC_1948

und hier gurgelt das Wasser weg…

DSC_1951

Irgendeinen Schabernack brütet sie wieder aus Smiley

DSC_1953

Diese putzigen Streifenhörnchen hatten scheinbares Glück, da ein Besucher seine Pommes verloren hatte… Scheinbar deswegen, da sie das versuchen für den Winter einzulagern und dann feststellen müssen, dass ihr Futter leider (anders als die Nüsse, etc.), nicht mehr nutzbar (oder gar vorhanden) ist. Sieht zwar süß´aus, ist aber sehr schlecht – wie die Parkverwaltung in einem Essay mit dem vielsagenden Titel “Killing me kindly” geschrieben hatte. Dies betrifft leider recht viele Tierarten und daher sollte auf jeden Fall vermieden werden, Futter liegen zu lassen (oder gar aktiv zu füttern). Ein weiteres Problem ist, dass die kleinen Viecher dann jegliche Scheu verlieren und gar aggressiv werden, indem sie betteln

DSC_1965

Sieht ja süß aus…

DSC_1967

und wieder treffen sich 2 Flüsse

DSC_1973

Medicine Lake war dann der nächste See Richtung Norden; die Besonderheit hier ist, dass der See keinen direkten Ablauf hat, sondern am Boden entwässert wird, indem das Wasser 17km weit durch Karste abläuft. Im Winter ist der See trocken, im Sommer – nach der Schneeschmelze – voll Zwinkerndes Smiley

DSC_1981

Welche Steilwände!

DSC_1984

Richtung Ausgang des Tals dann nochmals Bären… Zuerst dachten wir ein Weibchen

DSC_1986

Aber dann kamen dann noch die 2 Jungen (wahrscheinlich eines 2, eines 1 Jahr alt)

DSC_1997

Familienfest

DSC_1998

Abends dann bei strahlendem Sonnenschein unser Hausberg

DSC_2004

Ist schon imposant

DSC_2003

Voller Begeisterung die Welt um sich vergessen Zwinkerndes Smiley

DSC_2011

betrachtet man den Wasserfall

DSC_2008

Pure Spannung Smiley

DSC_2010

Ein letztes Bildchen mit Bergmotiv, weil es so schön ist Smiley

DSC_2022

Kategorien:Kanada

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: