Athabasca Falls


Uff, was ein Tag war das heute wieder… Es fing erst so friedlich mit der Reise Richtung Süden an, die dann bei den Athabasca Falls für einen ausgedehnten Fotostopp unterbrochen wurde, um sich danach (dies dann im nächsten Blog) mit dem Columbia Icefield fortzusetzen. Dummerweise bemerkten wir allerdings direkt beim Eisfeld (zum Glück auch fast beim Besucherzentrum), dass hinten rechts einer der beiden Zwillingsreifen platt ist – und das 100 km südlich und 150 km nördlich eines jeden Servicepunktes… Also Anruf (zum Glück kostenlos) beim “Ford-Motorhome-Assistance” Callcenter was wir dann allerdings bald aufgaben, da da Fragen kamen wie: “haben Sie magnetische Verschlüsse an den Reifen”, “haben Ihre Reifen besondere Felgen oder Zubehör”, etc. – was weiß ich denn als Mieter über die Reifen außer Ihrer Größe und dem Hersteller… Teufel Also gut – Anruf bei der Hotline des Vermieters – die machen aber nur Datenerfassung und leiten dann weiter zu Ford. Rückruf geht auch nicht, da weder Handy dort funktioniert und Satellitenmünztelefone (die man verwendet) nicht angerufen werden können; leider verloren… Nächster Versuch – Anruf bei einer Firma in Jasper (100km nördlich), die Reparaturen macht. Ja, würden Sie schon jemand schicken – 500 CAN$ als Kosten – uff… (wer die Kosten tragen muss konnte mir auch weder Ford noch das Vermietungscallcenter sagen – schon spannend). Aber er gab mir dann den Tipp doch weiter nach Süden zu “The Crossing” zu fahren, da wir dort den Reservereifen montieren lassen könnten (Tankstelle mit kleiner Notwerkstatt). Prima – also im moderaten Tempo (40 – 50 Km/h) die 50 km runtergezockelt und dann dort mit den Leuten gesprochen, die auch wirklich geholfen haben. Zwar hatte der eine Wagenheber mit den 4,5 t des Wohnmobils seine Probleme, aber mit 2 Wagenhebern parallel klappte es dann Smiley Reifen runter, Reserve rauf und alles wieder gut. Das Problem kam dabei auch zum Vorschein… Der innere Reifen führt mit einem Druckschlauch das Ventil zum Aufpumpen nach außen (zum 2. Reifen). Dieser Schlauch ist mit 2 Metallstücken befestigt und dummerweise sind die Schweißnähte gebrochen gewesen, weswegen sich das Metallstück in die Seitenwand gebohrt hatte. Zum Glück haben wir das gefixt, da auch die Seitenwand des noch guten Reifen bereits betroffen war… Das beste aber – und hier muss ich dann wirklich die Leute extrem toll loben – war, dass sie kein Geld dafür wollten! Trinkgeld war dann literal eine Flasche Rotwein und die Jungs waren happy – wir auch Smiley Sie meinten nur noch – “ab hier gilt Tauschhandel in Kanada – wir können ja auch jemand helfen” – gerne!

Aber jetzt erst einmal noch ein paar Bildchen einer wunderschönen Wildblume beim Campingplatz

DSC_2055DSC_2056DSC_2057

und danach ein kleiner Fotostopp einfach an einem See um einmal zu zeigen, wie das hier so normalerweise aussieht und sich auch anfühlt (kühl… Zwinkerndes Smiley)

DSC_2065

Brrr…

DSC_2072

Wollte hier jemand baden?

DSC_2074

Lecker

DSC_2071

Weiter ging es zu den Athabasca Falls, wo der Athabasca (in der Sprache der Stoney-Indianer, die hier leben bedeutet das: “der Platz wo die Bullenbüsche wachsen”) hier durch einen wunderschönen Canyon nach unten dringt.

DSC_2075

Schon gewaltig

DSC_2087

Welche Wassermassen

DSC_2092

mit welcher Wucht hier nach unten fließen

DSC_2098

Der Ablauf sieht dann schon ein wenig zahmer aus

DSC_2080

Eine vorwitzige Fichte, die wohl Nervenkitzel und Isolation wollte…

DSC_2084

Im alten Canyon, der mittlerweile trocken liegt kann man schön nach unten laufen und dabei die Gesteinsformationen bewundern

DSC_2112

Jahrmillionen haben den Stein geschliffen

DSC_2121

Am Ausgang dann wird der Fluss wieder relativ ruhig, aber die Steilklippen sind toll!

DSC_2120

Die Natur ist schon unglaublich – überall wird der pure Fels wieder überwuchert, so schnell es nur geht

DSC_2124

Zu den Columbia Icefields geht es dann weiter immer mitten durch eine wunderschöne eindrucksvolle und imposante Landschaft

DSC_2126

Die Berge links und rechts der Straße sind schon beeindruckend – alles zwischen 2600 und 3400 m

DSC_2127

 

Wie klein das alles wird in der Relation…

DSC_2131

eine endlose Sägezahnkette

DSC_2132

Wir nannten es “Drachenrücken”

DSC_2136

Wahre Giganten im Hintergrund

DSC_2135

Diesmal mit dem Zoom etwas herangeholt

DSC_2138

So – im nächsten Blog dann das Columbia Icefield…

Kategorien:Kanada

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: