Vancouver


So, nachdem es heute weitergeht, muss ich die letzten 2 fehlenden Tage ja noch in der Dokumentation nachholen… Also – wir sind in Vancouver (gewesen Zwinkerndes Smiley). Am Tag der Ankunft in Seattle ging es dann erst einmal mit dem Taxi den Camper abholen, was zum Glück sehr unproblematisch war. Normalerweise muss man ja (offiziell) eine Nacht nach dem Interkontinentalflug übernachten, aber da wir morgens um 11:15 ankamen, dachten wir, dass das ziemlich irrelevant ist und sind also gleich los losgezogen. Die Immigration war dann sowohl in den USA als auch Kanada kein Problem (die USA waren sogar (ausnahmsweise?) wirklich nett und angenehm) und man hatte so richtig das Gefühl ein Gast zu sein Smiley Dann in Kanada zum vorreservierten RV-Park (RV = Recreational Vecicle –> Camper…) und welch ein Schock… Keine Info, welcher Platz, wie man reinkommt (Schranke mit Code) und niemand da. Also erst einmal konstatiert und dann kam Ursi auf die Idee, dass man ja nach einem, der reinfährt auch durch die Schranke huschen kann (das heißt im englischen “tail gating” – am Schwanz durch die Schranke durch Smiley). Gesagt getan – rein, Platz suchen und dann Pfui…; überall Schmutz, Dreck, der Pool war ein Froschteich. Alles dreckig, schlammig, Hundedreck – nun gut; für eine Nacht ok. Zumindest hinter Schranken und am Strom. Am nächsten Morgen dann schnell los (aber ganz schnell) und nach Vancouver zum anderen RV-Park. Der ist zwar unterhalb einer großen Brücke, aber am Ende dann doch deutlich leiser und viel, viel angenehmer als der andere. Vor allem kann man mit dem Bus nach Vancouver rein Zwinkerndes Smiley Das mit dem Bus ist allerdings so eine Sache – man muss das Ticket beim Fahrer kaufen. Aber nur mit passendem Kleingeld (keine Scheine, keine Karten). Spannend bei 7,5 CAN$… Also immer schön brav Kleingeld passend haben.

In Vancouver (der Hauptteil – die Innenstadt – ist recht kompakt mit ca. 2 * 3 km) dann erst einmal die “touristischen” Teile, die so angepriesen waren, abgeklappert… Großer Fehler… Erstauntes Smiley Vancouver ist prinzipiell Nord-Süd geteilt. Der Nord-Osten der Innenstadt (Gastown und Chinatown) sind mittlerweile sehr, sehr stark heruntergekommen und im Süden und Westen sind die schönen Teile. Man kann sich dann auch unsere Verwunderung am 1. Tag sicherlich vorstellen…

Es fing ja noch nett an mit der Dampfuhr

DSC_0011

die dann alle 1/4 Stunde faucht und heult

DSC_0010

Auch hatten die Läden das klassische touristische Programm mit den für British-Columbia so typischen versteinerten Muscheln…

DSC_0012

Das Wetter war soweit ok – etwas zugezogen aber moderat. Kalt war es allerdings die ganze Zeit (so 14 – 16°). Brrr…

DSC_0014

Nach etwas Pub-Kultur ging es dann weiter von Gastown nach Osten und Süden in Richtung Chinatown

DSC_0015

Nomen est omen

DSC_0018

Es wurde dann auch immer wilder und mehr Ghetto…

DSC_0019

Hier strömt der vereinte Wohlgeruch der Großstadt auf einen ein… Obdachlose, Prostituierte, Alkis und alle anderen Bewohner der Gegend versammeln sich

DSC_0020

Die Gestalten werden immer schräger

DSC_0023

Stellenweise so schräg, dass man echt schaut, dass man ganz schnell weiterkommt.

DSC_0025

Das ist wirklich befremdlich und beklemmend – so viel Armut und Trostlosigkeit auf einem Fleck Trauriges Smiley

DSC_0026

Der Billig-Fleisch-Verkauf

DSC_0027

Leider darf der da nicht rein…

DSC_0028

Diese Verkabelung kannte ich bisher nur aus Indien Zwinkerndes Smiley

DSC_0029

Chinatown dann ein wenig besser, aber immer noch voll schräger Vögel. Dafür sind die Straßenlampen aber wunderschön Smiley

DSC_0036

Und die Kirchen haben Möwen auf dem Kreuz Zwinkerndes Smiley

DSC_0038

Abends dann in Davietown (eine Sammlung von Kneipen und Bars in Davie-Street im Westen) beim Japaner “All-You-Can-Eat”, was dann auch wirklich gut war! Einfach, sauber, wohlschmeckend. Das für 25 CAN$ (ca. 21 EUR) / Person – da kann man absolut nichts sagen!

Davietown hat auch einen lokalen Spitznamen… Statt Neighbourhood (Nachbarschaft) heißt das hier “Gaybourhood” –> ein kleines Wortspiel basierend auf der Tatsache, dass hier sehr viele Schwule und Lesben (“Gay”) leben Zwinkerndes Smiley Süß Smiley

Mit diesen Impressionen ging es dann etwas bedrückt zurück und am nächsten Tag die große Frage: Wollen wir es noch einen Tag versuchen, oder gleich weiter? Wir entschieden uns für einen weiteren Versuch – und es war kein Fehler! Ein toller Tag!!!

Zuerst einmal klassisch Dim Sum essen gehen (eigentlich trinken, da das nur kleine Speisen zum Tee sein sollten, aber wie die Tapas in Spanien, entwickelt sich so etwas Zwinkerndes Smiley)… Das Fortune House ist ein toller Platz, in dem fast ausschließlich Chinesen essen

DSC_0044

Man bestellt per Liste und bekommt dann die einzelnen Teile geliefert…

DSC_0045

Na, mit was fängt man an?

DSC_0040

Sieht alles so lecker aus Smiley (und schmeckt auch so!)

DSC_0041DSC_0042DSC_0043

Danach dann zurück zur Innenstadt und den Magen etwas beim Laufen auspendeln Zwinkerndes Smiley

DSC_0049

Schräge Vögel gibt es wieder, aber deutlich netter, als 1,5 km weiter nördlich Zwinkerndes Smiley

DSC_0050

Och nö… Kein Foto Zwinkerndes Smiley

DSC_0053

Galeeren mit Trommler – fehlt nur, dass einer Wasserski fahren will Zwinkerndes Smiley

DSC_0054

und die kleinen Pendelboote

DSC_0057

Das ist dann Yaletown – Chici-Micki-Teil, aber irgendwie nicht so sehr unser Ding… Schrill, teuer, monoton und etwas langweilig

DSC_0058

Spannend ist nur, dass einen der Drache holt, wenn man da parkt Zwinkerndes Smiley

DSC_0059

Wir haben sogar einen Kolibri gesehen (ganz rechts an der Blume) – der muss wohl entkommen sein, oder sich verirrt haben…

DSC_0069

Nach dem Essen dann noch ein Bierchen zur Verdauung (blubber…)

DSC_0070

Wie man sieht, sind die Stühle recht gut genutzt und die Haut ist abgeschabt bis zur Tonsur Zwinkerndes Smiley

DSC_0071

Nein, da haben die etwas falsch verstanden… Strebersmiley

DSC_0072

Abends dann im Nord-Westen (Coal-Harbour) alles ausklingen lassen.

Kanadier werden scheinbar sehr hart geboren – bei 15° im Wasser… Oder im Minirock – das ist ja fast wie in Irland Zwinkerndes Smiley

DSC_0082

Faszinierend…

DSC_0084

Der Jet-Lag setzt ein; aber ein Auge ist noch offen für Getränke Zwinkerndes Smiley

DSC_0085

Beim Studium der Liste

DSC_0078

mit den wirklich komischen Cocktails

DSC_0077

Die erste Geschmacksprobe

DSC_0086

Verbesserungsversuche

DSC_0088

erste Folgen

DSC_0089

Spätschäden… (der Cocktail heißt nicht umsonst “Godzilla”)

DSC_0090

man gewöhnt sich dran

DSC_0091

nein, leider leer Trauriges Smiley

DSC_0092

Mein Bier war dann auch sehr, sehr englisch… (tot und traurig – aber schmeckt gut Zwinkerndes Smiley)

DSC_0087

Über den Hafen mit kleinen, netten Häuschen dann weiter

DSC_0095

zu schönen Plätzen

DSC_0100

zum finalen Absacker am Hafen

DSC_0101

Müde…

DSC_0105

Wilde Kombinationen der Blumen

DSC_0114

Abendstimmung mit Bergen Zwinkerndes Smiley

DSC_0115

Kategorien:Kanada

1 Kommentar

  1. Apskatiju,apskatiju!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: