Wasser, Wasser, Wasser…


Nachdem wir die letzten 2 Tage nun einigermaßen überstanden haben und etwas Ruhe einkehrt, komme ich endlich dazu, mal zu schreiben, was denn so alles war…

Zuerst einmal mussten wir ja mit dem Camper wegen einem Motorproblem zum Fiat-Händler. Das war dann schon der 1. spannende Teil, da die dort meinten, dass sie die Fahrgestellnummer nicht im Fiat-System finden und daher das mit Garantie nix wird… Also gut, hektisch hin und her mit dem Vermieter telefoniert (Bürstner als Hersteller hat natürlich geschickterweise auch keinen Vertragshändler in Korsika) und dann eben in Vorleistung gegangen. Wie sich nach einigem Suchen herausstellte war dann beim Turbolader ein billiges, kleines, popeliges Kabelchen geknickt. Fiat hat wohl einen Modellwechsel gemacht hat (wo auch im Motorraum Sachen umverteilt wurden), das alte Teil aber weiterhin verwendet, ohne den neuen Biegeradius zu berücksichtigen… Na wunderbar. Dafür dann 80 € ist schon stolz, aber wir bekommen das ja zurück Fledermaus Was viel mehr nervt ist dabei die 2 Tage hin und her mit der ganzen Hektik, usw.

Die haben nicht schlecht bei Fiat gestaunt, als ich mit dem Monster reinfuhr…

IMG_2589

Na da will ich dann auch kein Mechaniker sein – nur mit Spiegel kann man arbeiten…

IMG_2590

Als wir dann zurückkamen regnete es noch immer und wir machten uns schon bereits Gedanken, wie das wohl werden wird… Schlammig ist ja ok, aber mit 5t wieder rauszukommen ist auch eine Sache

IMG_2593IMG_2597

Da aber Alles soweit ok war, haben wir erst einmal parkiert und unsere nassen Sachen ausgezogen, bis dann die Campingplatz-Managerin kam und uns doch innständig bat, dass wir doch bitte wegfahren sollten, da das Wasser steigen könnte. Also gut…

Wir dann zügig die Sachen rein (dabei war das kleine Töff-Töff doch recht hilfreich)

IMG_2599

und beobachten, wie das Wasser so langsam aber stetig immer höher kommt

IMG_2602

Immer noch kein Problem! Wir haben einfach einen Platz hinter einem der nicht aktiven Toilettenblöcke genommen, da wir dort recht hoch standen (so ca. 50cm über dem alten Platz) und außerdem auf Asphalt, was doch immer ein recht beruhigendes Gefühl ist Smiley

IMG_2606

So gegen Mitternacht war das dann allerdings mit der Ruhe ein wenig vorbei, da es immer mehr regnete (man konnte beim Film, den wir auf dem Laptop laufen ließen nicht einmal mehr die Sprecher verstehen, so hat das geprasselt…) und das Wasser so langsam um die Räder herumlief. Also wieder raus (brrr…. eiskalt, Kanalisationswasser dabei – wunderbar Zwinkerndes Smiley) und den Wagen nochmals etwas höher gesetzt.

So sah das dann vom Eingang mit Blick auf die Stufe aus…

DSCN8487

Man war ich nass…

DSCN8492

Regenszenen…

DSCN8493

Morgens um 04:30 dann hörte ich, wie das Wasser, wie bei einem Boot gegen den Rumpf des Camper schlug, was mich dazu veranlasste einen Notstart zu machen und den höchsten Punkt des Platzes anzusteuern (der dummerweise aber direkt neben einer recht aktiven Straße liegt). Spannend dabei war dann vor allem, dass die gelben Unterlegkeile schwimmen und man diese (wir brauchten sie ja weiter) dann erst einmal in der trüben Brühe finden musste (so etwas treibt natürlich unter den Camper, nicht davon weg Zwinkerndes Smiley). Also gesagt getan – wir raus aus dem Wasser (zum Glück ist der Motor so hoch – der Auspuff war allerdings geflutet…) und erst einmal prima.

Anderen ging es aber nicht ganz so gut… Da wurde dann gemeinschaftlich angepackt um den beiden holländischen Campern in den besten Jahren (60+) mit ihrer fahrbaren Hundehütte und dem Golf zu helfen und auch die beiden deutschen Motorradfahrer mit dem überdachten Schwimmbad (vollgelaufenes Zelt mit 30 cm Wasser…) bekamen einen Bungalow. Es war recht solidarisch und nett zu sehen, dass die Menschen wirklich auch einander helfen.

Am nächsten Morgen konnte man dann die Ausmaße der Überflutung begutachten (wobei mittlerweile der Wasserspiegel allerdings gut 20cm niedriger war als im Scheitelpunkt in der Nacht!)

IMG_2610

Seenlandschaften

IMG_2611

Na da werden wohl die nächsten Tage keine Camper stehen…

IMG_2612

Wie wir dann später lernten, fielen wohl im Mai statt der statistisch üblichen 50mm Niederschlag in der einen Nacht alleine so geschätzte 200l / qm (davor hatte es auch schon viel geregnet und viele Hänge in den Bergen sind abgerutscht). Dazu kam dann allerdings auch, dass der Stausee oberhalb Ajaccio, bedingt durch die Niederschläge auch noch Wasser ablaufen lassen musste Zwinkerndes Smiley Somit kam zu den 20 – 30 cm Wassersäule nochmals geschätzte 40 cm dazu. An unserem ersten Platz wären wir auf jeden Fall hemmungslos abgesoffen (ich schätze so 80 cm Wasser), so waren unsere Schäden aber begrenzt auf 2 Weinkartons, die aufgeweicht waren und wir daher, damit die Flaschen nicht so rumrollen, eben etwas mehr trinken müssen Cooles Smiley

Kategorien:Korsika

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: