Tongarino


So, jetzt sind wir endlich am Ziel unseres Reiseabschnittes angekommen. Tongarino National Park mit den Vulkanen – im Regen…

Macht aber gar nichts – wir wollten heute erst einmal die kleinen Walks machen, die es direkt hier am Visitor Center gibt und dann entweder morgen oder übermorgen auf die andere Seite des Vulkans für die Überquerung fahren. Auf jeden Fall gibt es hier endlos viele Walks und wir werden auch für 3-4 Nächte stehen bleiben, was auch mal nett ist, da keine Betten abgebaut und kein Geschirr hektisch morgens gemacht werden muss Zwinkerndes Smiley Check-Out ist ja immer schon um 10:00, da wird das dann schon eng…

Die Fahrt selber war recht ok – vorgestern von dem alten Platz ein großes Flusstal entlang hoch nach Norden in den Marlborough Sound nach Picton, wo die Fähre abgeht.

L1014387

So geht das dann 150 Km…

L1014390

Überall sind die Blumen als Farbkleckse da Smiley

L1014395L1014398

Dann abends, nach einem langen Tag einen Campingplatz im Marlborough Sound angesteuert. Leider mussten wir dann so gegen 22:00 recht hektisch umparken, da der doch aufkommende sehr, sehr starke Wind die Äste so gegen den Camper schoben, dass man innen meinte, dass der Lack abgekratzt wird Trauriges Smiley Also in eine andere Lücke und wieder eine stürmische Nacht (durch den Wind…)

L1014400

Überfahrt war dann wunderbar ok und der Campingplatz in Wellington auf gut Englisch “non-descript”… Also nichts Besonderes – weder angenehm noch unangenehm. Was allerdings schon etwas nervt sind die ganzen Prollos (= Mehrzahl eines Proleten, meist in der adoleszenten Phase angesiedelt Strebersmiley) mit den Autos ohne Auspuff (zumindest ohne Funktion), etc. Aber wir sind in Wellington – da ist nichts wirklich gefährlich; ist ja nicht New York… Hat zwar 500.000 + Einwohner und ist Hauptstadt aber…; da hat ja Karlsruhe mehr Leben (10 Mal so viel schätze ich). Vor allem kann man eine definitive Armut erkennen – wir haben noch nie so viele 2nd Hand Läden gesehen wie dort (nicht nur Kleidung, auch Bücher, Möbel, etc.). Salvation Army (Heilsarmee) ist überall präsent mit Läden, etc. Der Süden mag reich aussehen, der Norden nicht mehr so…

Gefallen hat uns aber vor allem dieses Cafe – einfach ein Stil wie ein Cafe in Lettland während der UDSSR. Gleicher Stil und laut Ursi auch gleicher Geruch. Spannend!

L1014405

Weiter ging es dann nach diversen Besorgungen und Einkäufen nach Norden Richtung Tongarino. Die Landschaft ist wie überall sehr stark abgeholzt und sieht aus wie Schottland, aber wunderschön! Vor allem die Bäume sind so anders

L1014409

Was wir uns allerdings gar nicht erklären konnten, war die eine Stelle mit den Schuhen am Zaun. Entweder waren das verlorene (da viele noch sehr gut waren), oder aber weg geworfene. Wie auch immer – es war schon interessant

L1014413L1014411

Kategorien:Neuseeland

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: