Moria – wo Gandalf mit dem Balrog kämpft


Ja, wer jetzt Herr der Ringe (Teil 2, wo Gandalf Pippin und Merry im Wald trifft und erklärt was passiert ist Zwinkerndes Smiley) gesehen hat, weiß, welche Szene ich meine. Dort, wo Gandalf mit dem Balrog kämpft und vom Berg stürzt. Nein, nicht in der Höhle, das ist in Moria – oben auf dem Berg Zwinkerndes Smiley Aber egal, wir sind auf jeden Fall jetzt hier zu Füßen von Mt. Aspiring am Ufer des Lake Wakataipa und genießen das Leben…

L1014338

Aber halt, nicht so schnell… Vorher waren wir an einem sehr netten, tollen See bei super Sommerwetter – dem Lake Moke. Wir waren sogar baden; recht frisch (18°?), aber wunderbar erholend und erquickend Smiley Vor allem der Platz war optimal (die Wägen links und rechts zogen später ab…)

L1014295

Klares Wasser

L1014299

und ein toller Sonnenuntergang

L1014303

Über Queenstown (wo wir morgen hinfahren), ging es dann hierher nach Kinloch am Ende des Lake Wakataipa (der größte See Neuseelands mit ca. 60km Länge) bei strahlendem Sonnenschein, einer Runde Baden und Gemütlichkeit Zwinkerndes Smiley

Ursi verziert hier die Rückscheibe unseres Campers weiter

L1014305

Das hatte uns schon viel Bewunderung in Queenstown eingebracht, da die Leute das so mögen Smiley

DSCN7777

Wie gesagt, es war gemütlich und relaxed

DSCN7786

In der Kinloch Lodge, die den Platz auch für das DoC betreibt, gibt es dann Getränke, Unterkunft (wer will) und Duschen (wer braucht…)

L1014321

Wie man sieht ist das nicht schlecht so zu stehen Smiley

DSCN7784L1014323

Abends allerdings begann dann bereits die Wetteränderung, die sich am nächsten Tag fortsetzen sollte

DSCN7789

Am nächsten Morgen war es grau und ungemütlich, so dass man das Büro (nein, den Freizeit-Kommunikationsteil) auch ins Bett verlegen kann…

L1014328

Es wurde dann tagsüber immer rauer und der Wind blies immer stärkere Staubwolken das Tal herunter, was sich dann nachts zu einem echten Regensturm mit ca. 120 km / h Windgeschwindigkeit steigerte. Dabei viel so viel Regen, dass die Scheiben bei uns im Camper innen geblubbert haben – das war wirklich ziemlich erschreckend… Das mit dem Schwanken und Wackeln habe ich nicht mitbekommen, da ich – wie bei so etwas üblich – tief und fest geschlafen haben…

L1014329L1014330L1014331

Am nächsten Morgen dann, oh Wunder, war es klarer, aber auch kalt – die Schneefallgrenze war auf ca. 800 m gefallen und die Berge um uns herum weiß Smiley

L1014336

Wunderschön… So, jetzt schicken wir noch den Blog ab und morgen geht es dann nach einer kleineren Wanderung nach Queenstown, Proviant aufnehmen, übernachten und dann in 2 Tagen nach Norden zum Abel-Tasman-Walk.

Also die nächsten Tage nicht auf Nachrichten warten; vielleicht… Vielleicht auch nicht (eher)… Viel Spaß

Kategorien:Neuseeland

1 Kommentar

  1. Brrr!Auksts, bet smuki!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: