Einmal Milford Sound und zurück…


So, jetzt in der Sonne sitzend (ja, das passiert ab und zu sogar hier), komme ich endlich, während das Frühstück leise vor sich hinköchelt zum schreiben… Bei so viel Aktivität ist das dann wirklich nicht leicht hier mit den Ereignissen mitzuhalten, aber wir schaffen das schon. Heute geht es dann nach weiter zurück nach Te Anau, dort noch eine Runde laufen und dann dann Richtung Queenstown. Mal sehen, wo wir zum publizieren kommen – wir brauchen dafür halt ein Restaurant mit Internet oder Internet-Cafe und die sind nicht so extrem häufig gesät. Aber wie gesagt – wir schaffen das schon Zwinkerndes Smiley

Es ging also erst einmal vom Lake Monokai weiter nach Norden wobei wir dann noch eine ganze Kolonie von Gänsen in der Wiese gestört haben müssen, laut genug beschwert haben sie sich auf jeden Fall.

DU0E8445

Hier kann man dann auch sehen, woher Neuseeland den Ruf des Schaflandes hat – das waren wirklich viele; dummerweise sind die alle geflüchtet als ich kam – kann ich gar nicht verstehen Smiley Jetzt versteht man auch den etwas kuriosen lokalen Dialekt der Einwohner (gibt es auch in Irland) – Baaaahhhh…

L1014048

Endlose Weite immer wieder beim Eingang zum Milford Sound. Die Straße führt ja von Te Anau für 120 km nach Norden ohne Tankstelle – nur 10 Campingplätze und am Ende 2 Hotels (ok, zwischendurch ist noch eine Übernachtungsmöglichkeit gegeben…)

L1014049

Und wie nicht anders zu erwarten war das Wetter recht naß…

L1014051

Wie man sieht, sieht man nichts wirklich Zwinkerndes Smiley

L1014056

Aber das hält uns nicht davon ab guter Stimmung zu sein…

L1014058L1014059

Am Ende der Straße muss man dann noch durch einen Tunnel und auf der Nordseite gibt es dann dieses Panorama. Durch das Regenwasser (es regnet hier 7000 – 8000 mm / Jahr…) bilden sich dann sehr schnell Tausende von kleinen und größeren Wasserfällen.

L1014064

Wir übernachteten auf dem “Campingplatz” der Milford Sound Lodge, da wir am nächsten Tag eine Fahrt auf dem Milford Sound gebucht hatten. Das war dann aber wirklich enttäuschend – bei so viel toller Natur ein total trister Schotterplatz mit Linien und alle stehen dicht an dicht. Brrrr…. Das hätten wir nicht wirklich erwartet und ist genau die Art von Campen, die wir absolut daneben finden. Aber was soll man machen – die Alternative wäre gewesen morgens ca. 45 min zu fahren und das wollten wir dann auch nicht Zwinkerndes Smiley

Generell ist Milford Sound ja eigentlich nicht korrekt – es müsste Milford Fjord heißten. Ein Sound ist es, wenn ein Fluss das Tal gebildet hat – hier waren es Gletscher, die dann vom Meer gefüllt wurden – aber egal.

Morgens dann auf unser “Bootstour” die nächste etwas herbe Überraschung… Das “Barbecue” war ein kleines Buffet auf dem Boot und das Discovery Center eine ziemlich langweilige Plattform mit Unterwasser-Besichtigung im Sound. Nun gut, wer noch nicht viel gesehen hat, für den mag das toll sein, wir fanden es ziemlich Geldmacherei. Das passiert hier leider recht häufig, da man für Alles sehr viel zahlt, ohne wirklich viel zu haben. Aber das ist halt leider so und nicht zu ändern Trauriges Smiley

Die Fahrt selber war dann aber wirklich schön und die Natur stört das zum Glück nicht…

L1014082L1014083

Da der Größenbezug fehlt… Die Klippen sind ca. 400 m hoch Zwinkerndes Smiley

L1014091

Und der Wasserfall so ca. 200 m Zwinkerndes Smiley

L1014092L1014111L1014112L1014117

Es ist gut zu wissen, dass die Robben auch von den Sandfliegen gepiesackt werden und nicht nur wir. Trotz Geruch Zwinkerndes Smiley Deswegen legen sie sich auch immer in den Wind, damit sie weniger Stress damit haben…

DU0E8451

Eine weitere kleine Tierart, die nur hier vorkommt: Ursus Melnus Smiley

DU0E8456DU0E8459

Dann die immer und überall vorhandenen Wasserfälle, die herunterstürzen. Das Boot fährt dabei direkt in den Wasserschleier rein und man muss schon etwas präpariert sein, da man sonst eine kostenlose Dusche hat

DU0E8471DU0E8473DU0E8475DU0E8479

L1014126

Und wieder mal so eben 700m Klippe

L1014134

Wunderschöne Stimmung am Nachmittag

L1014136

Auf dem Parkplatz zur “Chasm” dann der lokale fliegende Clown – der Kea. Diese netten, putzigen Vögel sind absolut neugierig, bunt, auf Futter versessen und einfach nur putzig anzusehen. Füttern darf und soll man sie aber nicht, da sie sonst, wie Vulkanetten “too fat to fly” werden (das ist die Anspielung an Traumschiff Surprise mit Bully…)

DU0E8489

In dem kleinen Rundgang kann man dann wieder die Quelle all des Grüns sehen Zwinkerndes Smiley

L1014137L1014149L1014166

Weiter in Richtung der Humboldt-Fälle wird die Straße als Nebenstrecke (die einzige…) etwas holpriger und kleiner, aber immer noch prima. Die Fälle selber werden nach einer kleinen gemütlichen Wanderung erreicht und mit Ihren ca. 250 m Höhe sind sie schon ein Anblick

L1014181L1014182

Wie immer sind die Bäume be- und überwachsen; dieses Exemplar allerdings besonders schön

L1014187L1014191

Ein typischer Wanderweg – sogar rollstuhlgerecht! Das ist hier echt toll gemacht!

L1014194

Am Ende der Straße gehen dann weitere lange Walks (Tracks) ab, wobei die Brücke und der Fluss alleine schon abenteuerlich sind

L1014196L1014200L1014202

Das ist schon ein komisches Gefühl beim drüber laufen, wenn alles schwankt und wackelt

L1014204

und irgendwie ist man immer wieder froh, wenn man das Ende so sieht Zwinkerndes Smiley

L1014211

Abends hatten wir dann einen wirklich netten Platz gefunden – direkt neben einem kleinen Flüsschen (mit den dann stark vorhandenen Haustieren – den Sandfliegen…)

L1014214L1014216L1014218

Als kleinen Ausgleich haben wir dann den Walk zu Lake Marian gemacht, der immerhin knappe 1,5h “stetigen Anstieg” bedeutet – was heißt, dass man in der Zeit ca. 450 Höhenmeter zurücklegt. Aber schön ist es schon, wobei der Weg deutlich spannender als der See selber ist…

Vor allem die Kaskaden am Anfang des Walks sind wunderbar

L1014220L1014224L1014236

Ruhepause…

L1014249

Es wird auch stellenweise recht rau…

L1014252

Beim Abstieg dann deutlich mehr Kaskaden und auch aus anderer Perspektive

L1014254L1014255L1014256L1014259

Es ist schon immer wieder faszinierend zu sehen, wo und wie die Bäume immer wieder Halt finden

L1014264L1014269

Letzte Ruhepause vor dem Ende

L1014280

So sieht dann der Weg bei Sonnenlicht aus Zwinkerndes Smiley Man sieht (im Vergleich zum Anfang dieses Blogs), dass es wirklich sehr, sehr grün ist…

L1014288

Kategorien:Neuseeland

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: