Ausflüge in Luang Prabang


So, jetzt sind wir hier im Norden in Muang La und da Ursi leider das Klo öfters als geplant aufsuchen muss (armes Ding, aber das musste irgendwann passieren bei den ganzen Küchen, Gläsern, etc. …) machen wir einen Ruhetag, bevor es morgen wieder nach Luang Prabang zurück geht… Nachdenkliches Smiley Der Vorteil ist, dass ich dazu komme meine Bücher zu lesen und meiner Chronistenrolle gerecht zu werden, aber es tut einem schon in der Seele weh jemand so leiden zu sehen. Zum Glück ist der Körper recht gut im Loswerden dieser Dinger und meistens dauert die akute Phase auch nur einen Tag.

Ganz generell müssen wir auch sagen, dass der Norden irgendwie doch enttäuschend ist. Auf der einen Seite kein wirklicher Urwald (zumindest ansatzweise erreichbar), was an den Bombardierungen im Krieg, aber auch an der Abholzung und sehr schlechten Wieder-Aufforstung, liegt. Zum anderen dann aber auch das Nicht-Vorhandensein von irgend etwas anderem interessantem. Die Gäste sind zwar alle begeistert über die Dinge hier, aber ich frage mich manchmal wirklich worüber? Ok, es ist interessant in ein Dorf zu laufen, wo die Leute bisher kaum einen weißen Menschen gesehen haben. Aber das ist irgendwie doch ein wenig wie in den Zoo gehen – wir sind ja keine Anthropologen. Das kann man dann aber auch nur begrenzt machen und ansonsten wird es dann eng. Trecking heißt auf den Feldwegen zu laufen, was man sicherlich kann, aber eben halt alles recht mühsam, da keine Sprache und keine sonstige Infrastruktur. Dazu kommt, dass alles hier in französischer Hand ist von Luang Prabang aufwärts. Das ist fast schon eine Maffia, die sich gegenseitig hilft und die Bälle zuspielt; als Gast ist man da stellenweise doch schon verloren. Da werden dann überzogene Preise für schlechte Dienstleistungen verlangt, so dass man sich schon fragen muss, ob das denn noch alles so normal ist, oder ob man im falschen Film sitzt.

Was ich dann noch viel weniger verstehen kann ist, wenn man ein Resort in einer geographischen Zone, wo die Hauptreisezeit der Winter mit Temperaturen von +6° nachts (tags so 18°) ist, neu errichtet und dann in den Bungalows weder Heizung noch vernünftige Isolation einbaut. Nachts ist es dann auch 6° innen – und das ist saukalt (und wir mögen es ein wenig kühler…). Dann noch dazu ohne irgendwelche vernehmbare Schallisolierung, mit einem Dorf außen herum, dass naturgemäß so ab 06:15 zum Leben erwacht – mit dem dazugehörigem Lärm vom Hahn bis zur Flex und Kreissäge. Da hat sich jemand einfach überhaupt keine Gedanken gemacht und das ist schon schade…

Interessanterweise sind auch die Touristen, die man trifft einem von zwei Lagern zuzuordnen: Entweder die extrem freakigen Rucksack-Touristen mit stellenweise (zumindest fiel uns das so in Luang Prabang auf) furchtbar schlechtem Benehmen und der Mentalität so günstig wie irgend möglich. Oder aber die eher unbedarfte Klientel, die alles toll findet, da man (noch) nicht viel gesehen hat. Für viele ist auch Laos das erste Land in Asien überhaupt. Wie gesagt – es ist spannend Zwinkerndes Smiley

Ehrlich gesagt finde ich den Osten und Vientiane deutlich interessanter. Die Leute sind irgendwie weniger vom Tourismus “versaut” und meines Erachtens auch ursprünglicher. Außerdem gibt es dort – anders als in Luang Prabang – noch ein normales Leben. Der ganze Rest des Landes in den Süden (es sind ja “nur” noch 1.300 km…) muss auch extrem interessant sein. Schauen wir mal – vielleicht kommen wir ja wieder…

Aber jetzt zu den Highlights von Luang Prabang, die es definitiv auch gibt!

Erst einmal starteten wir in den Tag sehr relaxed und mit viel Genuss, da wir ja doch unsere Villen ausgiebig genießen mussten. Alleine der Blick ist pure Entspannung

L1012802L1012797L1012804

Und dann eine Runde in den Pool – uah… 17° ??? Vielleicht auch weniger – auf jeden Fall schwimmt man furchtbar schnell

DSCN7569

Dann aber los Luang Prabang erkunden. Das Licht war zwar mies zum fotografieren, aber sehen kann man ja. Das mit dem Licht ist ein generelles Problem hier in Laos; morgens ist es meist diesig, tagsüber weiß / diesig und nur abends – so ab 15:45 – wird es dann gut. Aber egal; man kann die Bilder ja nachträglich mit einem Neutraldichtefilter bearbeiten; da bekommt man einen Teil der Probleme weg Smiley

Es gibt hier noch recht viel alte Substanz in der Stadt

L1012809L1012819L1012812

und dann auch bereits viel renoviertes

L1012824

ob ich mir so meinen Mittagsschlaf vorstelle?

DSCN7573

Tempel sind überall und wirklich omnipräsent – wie auch anders beim geistigen Zentrum des Landes

L1012857L1012859

und auch die Mönchsroben müssen gewaschen werden Zwinkerndes Smiley

L1012843

Dieser Tempel war dann sehr majestätisch

L1012870L1012873DSCN7586L1012882L1012884

Und hier ging es 380 (irgend so etwas) Stufen hinauf zu einem anderen Tempel, der die Stadt wunderschön überblickt. Die Plumerien waren zwar gerade leider alle ohne Blätter (zu trocken vermuten wir – viele Bäume werfen hier im Winter auch wegen dem Wassermangel – Regen gibt es im Sommer – die Blätter ab), aber trotzdem imposant.

L1012893L1012899L1012902

Die Ameisen wussten auch, was sie wollten…

DSCN7592

Oben dann, wie gesagt, der nette kleine Tempel

L1012908L1012917L1012919

Duchblicke…

L1012924DSCN7594

Und Draufblicke

L1012931

Wieder nach unten (auf der anderen Seite)

L1012933

Sieht ja romantisch aus, aber ob ich so leben will? Klo im Wald, kein fließend Wasser – das ist übrigens die “Norm” für fast alle Dörfer. Nur die gemauerten Häuser haben ein Plumpsklo. Wasser gibt es an einem Hahn im Dorf, wo sich dann alle waschen. Aber bitte dezent mit Tüchlein an (die ganze Zeit) – also nix Intimpflege… Also ich weiß nicht, Zivilisation hat doch schon ihre Vorteile. Frau möchte ich auf jeden Fall hier nicht sein…

L1012941

Keine Ahnung, warum der so heißt…

DSCN7599

Immer diese Touristen… Aber es war kein Heiligtum, nur “normale” Felsen und ich wollte die Aussicht haben.

DSCN7601

So eine Papaya haben wir dann noch nie gesehen – so viele Früchte…

L1012947

Die Kinder genießen ihre Zeit

L1012949

Dies ist dann die alternative Brücke in der Trockenzeit – während der Regenzeit muss man 500 m weiter über die Eisenbahnbrücke

L1012953

DSCN7603

DSCN7612

Der kleine Wurstel war ganz glücklich, wenn man ihm etwas Aufmerksamkeit schenkte

DSCN7605

So viel laufen macht durstig und das ist doch eine Aussicht mit einem Getränk der Wahl Smiley

DSCN7606DSCN7608L1012969

Und weiter geht es – hier kann man die verschiedenen Bauzustände recht gut sehen Zwinkerndes Smiley

L1012977L1012980

Die Blumen waren einfach wunderschön

L1012984L1012985L1012988L1012989

Überall alt und neu (renoviert)

L1012991L1012994

DSCN7614L1013005

Und wieder entsteht ein neues Guesthouse

L1013012

Ihn hatten wir – zusammen mit seinem Reisebegleiter – in Vang Vieng und danach in der Plain of Jars bereits getroffen (wir waren immer im gleichen Hotel); hier liefen wir uns dann rein durch Zufall wieder über den Weg. Die Welt ist klein Zwinkerndes Smiley Spannend ist, dass er Puppenspieler von Beruf ist (ja, so richtig mit großen Puppen im Puppentheater) und 3 Jahre durch die Welt getourt (dabei auch Lettland und Deutschland) ist. Davor hat er den Gollum in einer “Hobbit”-Inszenierung (mit Puppen) gemacht – irgendwie passt die Rolle zu ihm Smiley

L1013009

Und wieder auf der einen Seite die Guesthouses und die Bereiche, wo dann noch lokale Menschen leben

L1013013L1013016L1013017

Petanque ist scheinbar sehr populär – auf jeden Fall wurde es sehr emotional gespielt.

L1013018

Ein wunderschönes Haus im Tempel

L1013021

Ausbildung zum Hahnenkampf – ein leider sehr populärer “Sport” in Laos (und sehr störend, da die Biester nachts krähen…)

DSCN7619

Das “normale” Luang Prabang

L1013026L1013027L1013031L1013033

Und wieder Tempel

DSCN7621

Luxus-Hotels für 400 USD / Nacht (beginnend…)

L1013035L1013037

Und kleine Wege

L1013038L1013040

Local Life

DSCN7624

Zum vielleicht schönsten Tempel von Luang Prabang

L1013043L1013046L1013050L1013052

Nicht böse gemeint – es sah einfach nur so skurril aus

L1013054

Ein toller Lebensbaum

L1013059DSCN7635DSCN7626DSCN7628DSCN7631DSCN7633

Hier leben die Mönche (unter anderem)

L1013062

Stupas überall

DSCN7634

Wieder ein paar Guesthouses – einfach nur als Kontrast

L1013066L1013067

Und der Tempeleingang Smiley

DSCN7638

Dann fanden wir einen weiteren alten, schönen Tempel kurz bevor es zu dunkel zum fotografieren wurde

L1013069L1013080

Jetzt aber schnell zur Messe Zwinkerndes Smiley

L1013078L1013073

Ein interessantes Gewächs für die Stadt

L1013089L1013091

wunderschöne kleine Seitenwege

L1013092

und wirklich schöne alte Gebäude überall

L1013096

Der letzte Tempel war dann sehr “auf den Hund” gekommen. Aber es zeigt sehr stark das Verständnis der Buddhisten zu Tieren – es wird nichts gemacht (weder positiv noch negativ). Prinzipiell aber ein eher wohlwollendes Miteinander Zwinkerndes Smiley

L1013094L1013102

So feuert man in Laos an – mit Kokosschalen

L1013104

Kategorien:Laos

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: