Im Sommerpalast (Gongmen)


Da das Wetter doch grandios besser war als die letzten Tage (was so ein bisschen Regen und Wind doch ausmachen ), haben wir uns entschlossen, den sommerlichen Palast zu besuchen. Das ist mit dem Taxi (ok, wir sind bequem, U-Bahn wäre auch möglich, aber bei 6 € konnten wir nicht wiederstehen…) so ca. 35 min – aber noch innerhalb der Ringstrassen (davon gibt es 5 konzentrische Kreise), die Beijing umschließen. Ganz besonders toll war, dass wir auf der Fahrt in den Bergen die Mauer (die chinesische) sehen konnten! Cool! Wir hatten nämlich entschieden, dass wir nicht den ganzen anderen Massen folgen wollen und keine organisierte Tour dorthin machen – ein privater Fahrer mit Wagen für 100 € ist dann aber auch ein wenig üppig. Mal sehen, wir wollen ja mal wiederkommen und dann auf dem Weg nach Kashgar (das ist ganz oben links auf der Karte – neben Turkmenistan ) haben wir sicherlich Gelegenheit

Also jetzt erst einmal der Stadt entfliehen und etwas Luft, Sonne und schöne Gebäude – es ist auch wirklich traumhaft schön dort. Wer immer mal hingeht – auf jeden Fall bis abends bleiben. Der Sonnenuntergang ist traumhaft und der Weg um den See herum absolut fantastisch, da über die künstlichen Inseln der Blick jedes Mal verstellt / freigegeben wird, so dass man etwas Schönes sieht.

Seit gegrüßt Ihr Langnasen von den Kreaturen des Reiches der Mitte

Die üblichen Menschenmassen strömen

Der See ist einfach toll – vor allem die Einfassung, Gänge und auch die Lotusblüten müssen wunderbar sein (sollten so im Februar / März blühen)

Das 1. Ziel – der buddhistische Tempel

Endlose Gänge (ich glaube in Summe sind das ca. 2,5 km) mit kommunistischer Kunst

Dazwischen immer wieder auch Oasen der Ruhe – man muss nur 20 m von der Gruppe entfernt laufen…

Und Bereiche, die einfach so Ruhe ausstrahlen

Die Palastanlagen sind traumhaft

Die Fabelwesen auch

Die gehören auch dazu

Und immer wieder einfach schräge, skurrile und schrille Situationen

Einfach Bilder zum Genießen…

Das macht müde…

Gurken als Erfrischung

Beijing ist nah…

Versunkene Träume

Danach wanderten wir auf dem Westweg um den See herum (ca. 4 km), wobei einfach nur schöne Augenblicke entstanden. Genießt selber

Ein Panorama – links der Tempel, in der Mitte die Insel (künstlich) und die Brücke dazu

Stellenweise ist der Erhaltungszustand doch überarbeitungswürdig…

Aber wie immer die Aussichten

Jäger und Sammler unterwegs

Noch mehr Aussicht

Die Brücken

Es wird abends und die Arbeit wird beendet

Die letzten Jäger auf der Lauer und das Objekt der Begierde

Der Sonnenuntergang war dann vom Allerfeinsten, was es so gibt!

Abends haben wir dann ermattet im Raffles gespeist Es ist schon faszinierend… In einem 5-Sterne-Haus kann man hier für 450 Yuan (= ca. 40 €) zusammen für 2 Personen ein volles Eurasisches Buffet essen (Chinesisch, Europäisch, Japanisch, Salate, Braten, etc. pp.) + Nachspeisen + Getränke (Wein, Bier, …), zahlt aber in einem sehr einfachen Platz stellenweise mehr… Komisch?!? Wir waren auf jeden Fall extrem zufrieden, gut satt und es war mal sehr angenehm, deutlich weniger Fette zu essen (da die chinesische Küche doch recht reichhaltig in dem Bereich ist…).

Kategorien:Beijing, China

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: