Zwischenstopp auf dem Weg nach Island


So, jetzt sind wir also endlich wohlbehalten auf den Färöer-Inseln angekommen und haben damit unseren geplanten Stopp auf der Reise in den Nord-Westen erreicht. Man hätte ja auch mit der Fähre, die uns dann in 2 Tagen wieder aufsammelt fahren können (jetzt fährt sie zurück nach Dänemark, um dann wieder hierher zu kommen und danach dann nach Island), aber wir wollten wirklich mal die Färöer sehen und die 2 Tage sind dafür ideal. Was die wenigsten übrigens wissen ist, dass die Färöer seit 1948 ein eigenständiger Staat mit einer Vertretung im dänischen Parlament (eine Selbstverwaltung also) sind – ein wenig so wie Schottland in Großbritannien. Man hat seine eigene Verwaltung, eigene Sprache (mehr Norsk als Dänisch, also deutlich älter) und auch eigenes Geld (sehr schön – mit Aquarellen statt einfach nur Natur- und Landschafts-Motiven; mal sehen, dass ich davon Bilder machen kann). 

Ein wenig anstrengend war es schon – erst in Mannheim den Camper übernehmen, beladen (was ein Spaß) und bei den doch recht hohen Temperaturen auch noch übernachten. Danach hoch nach Dänemark bis 250 km vor das Ziel, wieder eine Nacht – diesmal etwas moderater, aber immer noch dampfig, drückend und hochsommerlich.

DSC_0572

Erstaunlich – wir hätten ja alles mit Dänemark assoziiert, aber nicht so ein Wetter… Dann am 3. Tag der Endspurt nach Hirtshals ganz an die Nordspitze und auf zum Hafen. Jetzt wurde es – artgerecht könnte man ja sagen – auch deutlich kühler und bewölkter

DSC_0575-Bearbeitet

Auf der Fähre dann (die ja immerhin 28 h geht) sind recht viele sonderliche, aber auch nette Leute… Beim T-Shirt dieses Herren musste ich wirklich fragen, ob ich ein Bild machen kann und er war auch sichtlich angetan Zwinkerndes Smiley

DSC_0577

Tja, wie gesagt, schräge, aber nette Menschen… Meine “Reisefrisur” – Stil Samurai

DSC_0578

Etwas wild sieht es ja aus, aber bequem ist es auch…

DSC_0582

Was macht man bei einer so langen Fahrt? Richtig, lesen…

DSC_0596

Am nächsten Morgen dann, nach einer durchkochten Nacht (warum müssen die Skandinavier immer so gnadenlos überheizen? wir hatten sicherlich 25° in der Kabine und Fenster kann man natürlich nicht aufmachen…) dann am nächsten Tag ein wahres Extra-Wetterchen

DSC_0604

Nun gut, man kann sehen, wo wir herkommen (Wolken, Wolken, …) Zwinkerndes Smiley

DSC_0605

Es war so schön

DSC_0606-Bearbeitet

Diese Weite

DSC_0607-Bearbeitet

Die Sonne war auch richtig stark

DSC_0610

Ja, so macht es richtig Spaß auf dem Boot im Nordatlantik zu sein. Mal sehen, wie das später wird, sowohl nach Island, als auch vor allem zurück Ende September. Ganz so glatt wird das wohl nicht mehr sein

DSC_0615

Da schmeckt das Bierchen (Marke “Black Sheep”) dann zweimal so gut

DSC_0620

und wenn jemand zu viel hatte, dann wandert er / sie hierhin

DSC_0616

Irgendwie erinnerten die Saucenspender ein wenig an eine Kuh Zwinkerndes Smiley

DSC_0625

So, das war es dann auch schon von der Überfahrt. Angekommen sind wir dann um 21:30, auf den Campingplatz und heute mal das Land ansehen – wenn man etwas sieht, da es aktuell grau in grau ist (Nebel). Aber das wird schon Smiley

Was auch spannend mit dem Sonderstatus der Färöer und Dänemark wurde, ist der Fakt, dass es zwar EU, aber nicht Zollunion ist. Also eigene Import-Freigrenzen für Alkohol… Demzufolge mussten wir dann auch unsere Weinchen auf der Fähre deponieren, damit wir sie nach Island (wo wir auf jeden Fall Zoll zahlen müssen Trauriges Smiley) wieder aufsammeln können.

Kategorien:Island

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: