Tallinn


So, nachdem wir mittlerweile wieder wohlbehalten aus Tallinn zurück sind und auch die Folgen des guten Essen und Trinken etwas verdaut haben (es lebe der Fitness-Club…), geht es nun daran die ganzen Bilder zu sichten und diesen Blog zu schreiben – keine leichte Arbeit, muss ich sagen Zwinkerndes Smiley Es sind einfach so viele Ansichten und Eindrücke gewesen, die einen bewegen, mitnehmen und auch faszinieren. Das verbunden mit dem super-tollen Wetter und der guten Stimmung in der Stadt ließ einen gar nicht mehr wegwollen… Aber man soll ja bekanntlich gehen, wenn es am schönsten ist, auch wenn es schwerfällt…

Begonnen hatte es mit der obligatorischen langen Fahrt (320 km) von Riga nach Tallinn, die recht öde auf meist schurgerader Straße durch den Wald geht (fast 90% der Strecke sind Birken- und Nadelwälder) . Wer die Strecke selber mal macht, sollte auf jeden Fall in Pärnu Halt machen – die alte Festung  ist recht nett, allerdings auch nur einmal. Beim Grenzübertritt (Schengen sei Dank ohne Kontrolle), dann die doch etwas (für unseren Geschmack) deplatzierte McDonalds-Reklame an der Grenze neben der Bierwerbung… Der erste Eindruck von Estland = McDonalds + Bier? Hmmm… Würde mir doch zu denken geben, aber egal, das müssen die Leutchen selber klarmachen, uns fiel es nur auf. In Tallinn dann, anders als die Jahre zuvor im SAS Radisson Blue, diesmal zum Park Inn, welches zum Glück noch strategisch näher an der Altstadt liegt und sogar über einen Balkon verfügt, wo man abends wunderbar einen “After-Glow” mit Weinchen machen kann Smiley Zwar ist die Klimaanlage gerontologisch korrekt auf 23° Basistemperatur eingestellt, aber es gibt ja Fenster und Türen Zwinkerndes Smiley Am Abend (es ist ja bis ca. 22:30 wirklich hell und so richtig dunkel wird es vielleicht von 24:30 – 02:30) ging es dann in die Altstadt hinein, so zusagen zum ersten “. Wie gesagt, durch die andere Lage des Hotels ein anderer Zugang und da waren wir dann doch etwas überrascht…

DSC_2539

Aber das war nur der 1. Eindruck und wohl demnächst zur Renovierung anstehend.

Wer noch nicht Simon’s Cat auf youtube kennt, sollte sich das unbedingt mal ansehen – auf dem Wagen war es bereits klar und eindeutig auszumachen (D Fortis = Dieselmarke von Statoil Zwinkerndes Smiley)

DSC_2543

Die Türmchen haben in Tallinn oftmals recht witzige Verzierungen – mal ganz andere Wetterfahnen als allgemein üblich

DSC_2547

so richtig nette Blümchen sind das

DSC_2549

aber es gibt auch Drachen (hic draconis gilt ja sowieso)

DSC_2553

mit allem was dazu gehört (Schwanz, Krönchen und Wasserspeier)

DSC_2556

Ja, wilde Tierchen auf der Kategorie Jäger und Sammler gibt es hier Cooles Smiley

DSC_2563

Typische Straßenszene

DSC_2566

Die Aushängeschilder sind auch sehr nett und anatomisch meist genau

DSC_2568

Tallinn hat einen wilden Misch-Masch an Baustilen und –formen. Von Gotik über Barock zum Klassizismus und Neuzeit ist Alles vertreten (auch Renaissance und Jugendstil findet man)

DSC_2570

Meist recht farbenfroh, bei dem Wetter ist das aber egal – da ist sogar die graue Wand schön Zwinkerndes Smiley

DSC_2571

Überall sitzen die Menschen draußen und genießen

DSC_2572

Das alte Gildenhaus der Bremer Schwarzkopfgilde (die gibt es auch in Riga gegenüber unserer Wohnung)

DSC_2574

Wie gesagt – auch Jugendstil Zwinkerndes Smiley

DSC_2575

Straßenleben

DSC_2576

und ruhige Seitenstraßen

DSC_2579

Zwei ukrainische Musiker, die wunderschön gesungen haben – eben ukrainisch, das hört sich deutlich weicher als russisch an und ist – vor allem zusammen mit den Lauten – wunderschönDSC_2580

Tja, Freaks gibt es überall

DSC_2584

Die Galerie war dann allerdings für den etwas besonderen Geschmack (reichlich Kitsch und nacktes Fleisch auf Leinwand in unzüchtiger Pose Zwinkerndes Smiley)

DSC_2587

Ach ja, Tallinn ist sehr designorientiert und es gibt unzählige kleine Galerien. Da muss man zuschlagen, vor allem, wenn die Levkojen so originalgetreu sind

DSC_2591

Diese Innenhöfe sind immer wieder schön

DSC_2592

Mal ist Tallinn sehr “kleinstädtisch”

DSC_2594

Mal etwas verfallen und verlassen

DSC_2595

dann wieder deutlich mehr mittelalterlich

DSC_2601

oder größer und herrschaftlicher

DSC_2603

Ist das nicht eine schöne Kirche?

DSC_2609

Und was für Wetterfahnen

DSC_2604

Ja, ja – das ist kein Kinderkrankenhaus…

DSC_2607

Alt trifft neu

DSC_2611

kleine Gassen

DSC_2612

ruhige Innenhöfe

DSC_2615

und dann wieder touristischere Bereiche

DSC_2616

Das ist für uns eine der schönsten Kirchen

DSC_2621

12. Jahrhundert?

DSC_2623

Die Uhr auf jeden Fall ist von 14xx – wunderschön gearbeitet

DSC_2627

und wieder diese tollen Innendurchgänge – oftmals sind innen auch kleine Lädchen mit Kunsthandwerk, Designerstudios, etc. Einfach explorieren Smiley

DSC_2624

Es geht aber auch deutlich städtischer

DSC_2630

bis schon hin zu protzig

DSC_2631

Nein, das Mäntelchen ist zwar nett, aber leider aktuell nicht mit dem Gepäck und der Reiseroute vereinbar… Trauriges Smiley

DSC_2633

Hat schon einmal jemand so süße Hasen gesehen?

DSC_2634

Und dieser Knoblauch ist auch für uns schön…

DSC_2635

Wie gesagt – alles ist bunt gemischt

DSC_2636

Die Tür der Apotheke

DSC_2640

Und der alte Eingang zum Dominikanerkloster

DSC_2641

Innenstadt – die Kirche im Hintergrund gab es bereits am Anfang zu sehen…

DSC_2642

Es ist gemütlich und sehr verkehrsberuhigt

DSC_2643

Na das ist doch eine tolle Lampe!

DSC_2645

Hier wird es dann deutlich aktiver mit den Touristen

DSC_2646

und beim Peppersack (gegenüber der Olde Hansa) stapelt man sich später…

DSC_2650

So ein Batman löst sicherlich bei niemand irgendwelche komischen Reaktionen aus!

DSC_2647

Ach ja, hier nochmals die Silber-Levkojen. Sind die nicht wunderschön?

DSC_2653

Das Geschirr bei der Olde Hanse, einem mittelalterlichem Restaurant, wo wir in Tallinn immer wieder hingehen, ist auch eine wahre Augenfreude

DSC_2654

Ja, ja – ich hör ja schon mit den Fotos auf…

DSC_2664

Aber erst trinken wir noch einen… Pfefferschnaps, Kümmel oder Anis Smiley

DSC_2668

Nachdenkliche unbeobachtete Pause einer Bedienung in Tracht.

DSC_2656

Man muntert sich gegenseitig auf! Das schöne hier ist, dass die Leute das merklich gerne machen (gutes Geld!) und auch Spaß an der Sache haben. Die Verkleidung ist den meisten auf jeden Fall sehr angenehm und ich kann mir das auch gut vorstellen. Innen ist alles originalgetreu abgedunkelt und nur mit Kerzen beleuchtet. Dazu Minnesänger, Mönche und die entsprechende Küche – herrlich. Allerdings sollte man sich schon vorher überlegen, welches Magentonikum man lieber mag, da das Essen alles andere als leicht und Schonkost ist. Der Fleischeintopf ist ja sicherlich lecker, aber bei 10 h gekochter Garung nicht mehr ganz rosa Zwinkerndes Smiley

DSC_2658

Kundenberatung

DSC_2662

So wird innen am Klo auch das Wasser zum Händewaschen bereitgestellt (die Toiletten sind allerdings neuzeitlicher – zwar aus getriebenem Kupfer, aber Form und Funktion sind klar zuordenbar). Das Ei am Rand ist übrigens eine festgebundene Seife

DSC_2669

So sieht das dann draußen aus – da macht spachteln und bechern (tja, die deutsche Sprache ist eben sehr deskriptiv – ich sag nur Sumpf oder Plumpsklo) so richtig Spaß

DSC_2672

Hier gibt es dann “Prunis Dulcis” (Zuckermandeln)…

DSC_2673

Die 3 Mädels vom Mandelstand

DSC_2681

Diesmal nicht gestellt

DSC_2687

Sind die Schuhe nicht cool? Also die gelben hätte ich mir fast gekauft… Cooles Smiley

DSC_2696

Das Rathaus

DSC_2691

Das ist dann die Kehrseite – Leute, die Flaschen und Kippen sammeln

DSC_2700

Aber auch hier wird gegessen und getrunken (wie eigentlich überall in Tallinn…)

DSC_2705

Was schöne Wasserspeier

DSC_2706

Sieht doch richtig majestätisch aus

DSC_2710

Neben dem Rathaus

DSC_2714

Hinter uns Rathaus, rechts Olde Hanse, vor uns die Hauptstraße

DSC_2699

Nach so viel frugalem Genuss ging es dann zur Oberstadt hinauf. Im Mittelalter war Tallinn nämlich zweigeteilt, es gab oben die alte Stadt “Dom zu Tallinn” und unten das eigentliche Tallinn, aber eben autark. Erst 184x wurden beide vereint zum heutigen Tallinn.

Da wir doch vom Essen recht mitgenommen waren, gab es allerdings erst einmal einen kleinen Zwischenstopp zum auffüllen notwendiger aufputschender Flüssigkeiten (Tee & Kaffee) sowie pharmakologisch wirksamer Mengen an Fettlösemitteln…

DSC_2720

Ja, ja – die flüssigen Lösungsmittel…

DSC_2722

Da werden sogar Fensterrahmen mit Gras schön Zwinkerndes Smiley

DSC_2728

Aber ein nettes Café wr es schon – so richtig in die Festungsmauer eingebaut. Muss im Winter schön sein mit dem offenen Kamin

DSC_2730

Das ist jetzt der Aufgang zur Oberstadt (es gibt auch eine andere Straße, aber die kommt später)

DSC_2731

Und dann ist man oben… Estnisch ist schon eine besondere Sprache (Finno-Ugurisch eben). Auf der einen Seite sind (obwohl das komplett verschiedene Sprachstämme sind) verschiedene Worte ähnlich zu Lettisch – hier Piis und Pils (= Burg), aber die Esten haben so eine Eigenart Konsonanten wegzulassen, oder aus einem b ein p zu machen… Im Lettischen wäre der berühmte Ausspruch von Shakespeare “to be or not to be” dann “but vai ne but”, woraus im lettischen Witz der Este dann “put vai ne put” macht. Das heißt allerdings “blasen oder nicht blasen”… Zwinkerndes Smiley 

DSC_2736

Die Alexander Nevsky-Kathedrale (das war der Prinz von Nowgorod) und ein militärisch sehr erfolgreicher Mann, da er sowohl Deutsche und Schweden abwehrte, gleichzeitig aber mit der “goldenen Horde” (das mongolische und später türkische Reich) kollaborierte

DSC_2740

Das macht sie doch perfekt?

DSC_2747

So einen “Bommelturm” hatten wir auch noch nie gesehen

DSC_2749

Eine wunderschöne Kirche übrigens

DSC_2756

Nochmals die Kathedrale im säkularen Umfeld

DSC_2759

Ja, ja – die Mönche…

DSC_2760

Auch im Mittelalter wusste man zu bauen

DSC_2765

und wieder die kleinen verwinkelten Straßen

DSC_2769

Mit grandiosem Blick über Tallinn

DSC_2772

Hier gibt es Souvenir

DSC_2775

Die Linden blühten, dass es eine wahre Freude war

DSC_2785

Das ist so richtige Sommerstimmung

DSC_2788

Da musste man sogar touristisch aktiv werden und sich den Gedenktaler selber schlagen Smiley

DSC_2790

Nette Cafés gibt es auch

DSC_2798

Vor allem aber viel Baukunst

DSC_2802

Hier nun die “richtige” Straße zur unteren Stadt

DSC_2806

und wieder haben uns die kleinen Gassen wieder

DSC_2822

Noch ein wunderbarer Laden. Wer kommt auf solche Ideen?

DSC_2827

Das ist doch wunderschön!

DSC_2828

Auch hier finden wir die Zehen sehr nett…

DSC_2829

Endlich mal eine sehr natürliche, nicht so martialische Art mit Nationalbewusstsein umzugehen. Wer solche Fahnen machen kann (aus alten Laken, etc.), der lacht über sich selber und sieht die ganze Welt gelassener.

DSC_2830

Diesen Salzstreuer mussten wir dann kaufen – eine Ratte mit Schürze! Das hat die Welt wirklich noch nicht gesehen! Smiley

DSC_2874

Nochmals Olde Hansa etwas mehr in der Abendstimmung

DSC_2831

Und auch die Patrizierhäuser

DSC_2833

Prächtig, prächtig…

DSC_2835

Allerdings gibt es auch das – im Randbereich – zu sehen. Alkohol ist ein definitives Problem der Esten, aber es gibt Schlimmeres (Militarismus, Kreationismus, …mus)

DSC_2838

Huh – ich bin das Gespenst zum Mittag

DSC_2839

Vor unserem Abendessen dann noch ein kleiner Abstecher in unseren Lieblingsweinkeller – das “Gloria”. Dieses Restaurant (seit den 1920er Jahren bestehend) ist eines der besten, wobei wir allerdings den unteren Gewölbebereich bevorzugen. Die Tröpfchen hier sind sehr lecker und preislich moderat. Vor allem gibt es viel Gutes im Offenausschank…

DSC_2841

Bei der Atmosphäre schmeckt das dann auch richtig…

DSC_2843

Wer kann hier noch wiederstehen?

DSC_2847

Nach dem Gloria ging es dann ins Tschaikowsky (keine Bilder…), ein russisches Nobelrestaurant im Hotel Telegraff, welches Haute Cuisine der Zarenzeit serviert. Das war so die Zeit, als französische Köche nach Moskau und St. Petersburg gingen und dort die lokalen Zutaten anreicherten. Daraus entstanden dann Kreationen wie Pelmeni (gefüllt Teigtaschen, ein bisschen wie sehr große Maultaschen, allerdings deutlich länglicher…) mit Languste, Waldpilzsuppe mit Foie Gras, Jakobsmuscheln mit Kaviar, etc. Lecker…

Heimwärst dann noch Menschen, die abends das Leben genießen – interessanterweise ist in Tallinn ab 23:00 draußen Schluss und das Leben verlagert sich nach innen. Das ist gut, da dadurch die Anwohner zumindest eine Chance auf eine einigermaßen Nachtruhe haben; nicht so wie wir in Riga, wo es von 23:00 bis 06:00 durchwegs Ramba-Zamba ist (das wird sich allerdings durch die vielen Beschwerden wohl auch ändern…)

DSC_2851

Wie kann man da nur sagen – Prost!

DSC_2853

Am nächsten Tag dann noch ein Ausflug in das Kunstmuseum von Tallinn. Viel moderne Kunst, einiges früher Auf jeden Fall viele interessante, stellenweise auch schräge Stücke…

DSC_2858

Das ist mal eine nette Idee

DSC_2859

Das auch…

DSC_2860

So etwas sieht gut aus

DSC_2861

Nun gut, das ist morbide

DSC_2863

Eines der besten Bilder “Angst”

DSC_2864

Die stolze Proletarierin, welche die Gesellschaft nach vorne bringt!

DSC_2865

Das war’s dann auch schon gewesen… Heimwärts ging es danach – zum Glück in Richtung Süden, da kurz nach der Grenze ein Festival (Positivus) allen Reisenden Richtung Norden so 2-3h Stau schenkte…

Kategorien:Riga

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: