Paparoa National Park


Nachdem wir dann von Arthur’s Pass weiter nach Westen fuhren, kamen wir nach Punakaiki im Paparoa National Park, wo wir (leider) auf einem normalen Campingplatz stehen mussten. Zum Glück nicht ganz so bieder wie in Europa (Licht aus um 22:00 und Morgenapell um 06:30), sondern etwas lässiger, eben “urlaubiger”, aber halt immer noch mit vielen anderen Menschen. Wie gesagt aber recht angenehm, da wir den Eindruck haben, dass man hier doch eher campen geht, weil man das will, als dass es einfach nur günstiger ist (mit dem Camper ist das nicht wirklich der Fall).

Auf jeden Fall war die Gegend wunderschön und die Klippen sind spektakulär

L1013520L1013521L1013544L1013553L1013559

Dieses Cafe musste man ansteuern, wenn man Internet haben wollte…

L1013532

Und der Ozean – einfach toll!

L1013540

Extrem schön auch diese roten Bäume, die ihre Blüten gerade haben

L1013513L1013516

Am nächsten Mittag dann starteten wir dann gemütlich unsere Wanderung (16 km) durch den Urwald über den Bergrücken. Da es hier in Neuseeland keine gefährlichen Tiere gibt (nichts giftiges, keine Raubtiere Smiley), ist das eine wunderbare Sache, da man komplett unbeschwert alles genießen kann (anders als in Laos oder den Philippinen mit den Schlangen und Spinnen).

Das war der Ausgangspunkt

DU0E8083

Und so wandert es sich dann durch den Urwald

DU0E8086DU0E8088

Alte Bäume

DU0E8093DU0E8095

Ausblicke

DU0E8099

Und überall grün, grün, grün

DU0E8100DU0E8103DU0E8107

Schön angelegt ist es hier – wie überall in Neuseeland – so dass die Pfade ein wahrer Genuss sind

DU0E8110DU0E8115DU0E8118

Die Brücke ist neu – früher musste man waten. Ehrlich gesagt wäre das einfacher gewesen Zwinkerndes Smiley

DU0E8120

Dann ein kleiner Freund, der sehr neugierig war – ein neuseeländischer “Robin”

DU0E8131

Und weiter – diesmal jetzt nach oben. Mehr Farne und Bäume. Aufpassen muss man allerdings, da der Boden viele Spalten und Gruben (bis zu 40m tief) hat – demzufolge gilt es genau auf dem Pfad zu bleiben.

DU0E8134DU0E8137DU0E8138DU0E8141

Und immer wieder die wunderschönen Baumfarne, Moose und alte Hölzer

DU0E8144DU0E8150DU0E8151DU0E8153DU0E8160DU0E8163DU0E8171

Auch leichte Klettereinlagen sind gefragt Smiley

DU0E8174

Ein anderer kleiner Nestverteidiger (versuchte uns wegzulocken)

DU0E8182

Moosiger Wald Smiley

DU0E8183DU0E8185DU0E8186

DU0E8191DU0E8188

Herzchen-Moos Smiley

DU0E8198

Am Ende gelangte man dann über ein Tal wieder zurück zum Meer. Dieses Tal war eine alte Weide, was man an den Blumen und Gräsern schön sehen kann. Fast wie in Europa Zwinkerndes Smiley

DU0E8204DU0E8208

Dann ein Margeriten-Busch Zwinkerndes Smiley

DU0E8212

Und weiter das Tal hinunter über Moorlandschaften

DU0E8214DU0E8213DU0E8218

Bis man dann an der Uferstraße ist, wo einfach die tollsten Blumen wie Unkraut wachsen Smiley

DU0E8219DU0E8221DU0E8224DU0E8227

Der Abschluss…

DU0E8229

Das haben wir uns verdient!

DU0E8234

Am nächsten Tag dann gegenüber dem Cafe zu den “Pankake-Rocks“ mit “Blowholes” (Pfannkuchen mit Blaslöchern), welche eine sonderliche Sedimentablagerung sind (gibt es sehr selten in dieser Form) und durch die die Flut majestätisch durchbricht.

L1013643L1013645

Sieht doch aus wie Pfannkuchen übereinander Zwinkerndes Smiley

L1013650L1013655

Kategorien:Neuseeland

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: