In und um Baguio herum


So, nachdem wir jetzt unsere kleine Nord-Luzon-Rundreise beendet und wieder normalen Internetzugang als auch Zeit haben, anbei die versprochenen Berichte… Es werden 4 Stück werden – also viel Spaß beim Lesen Smiley

Bei unserer Abreise hier aus Subic mussten wir einfach noch einen Teil des Hotelteams dokumentieren, die immer wieder herzallerliebst herumlagen

DSCN7080DSCN7079

Die Fahrt nach Norden der Küste entlang war dann recht ereignislos, um nicht zu langweilig. Im Prinzip ist es in den Philippinen so, wie in vielen anderen Ländern. Entlang der Straße liegen die Ortschaften – im Landesinneren ist nichts los (da gibt es dann entweder Berge, Vulkane oder gar nichts). Demzufolge hat man auf der gesamten Strecke eigentlich eine Ansammlung von kleinen und größeren Orten mit viel Verkehr, so dass man für 330 km dann in Summe fast 9h braucht…

Baguio selber ist recht hässlich, da eigentlich komplett unkoordiniert gebaut, im Krieg zwei Mal komplett zerstört (erst durch die Japaner, dann durch die Amerikaner wieder), aber als Ausgangspunkt für den Norden sehr praktisch. Die Amerikaner haben nämlich hier ein US-Recreation-Facility (Camp John Hay) für ihre Streitkräfte aufgebaut gehabt, welches nun (nach dem Abzug) auch den “normalen” Menschen offen steht. Das Gelände ist einfach sehr schön und das Hotel dazu auch…

Man fühlt sich irgendwie in die Rocky Mountains versetzt – alles in Holz, groß, amerikanischer Stil und Kiefern außen herum Zwinkerndes Smiley

L1011569

Weihnachten darf natürlich auch nicht fehlen…

L1011573

Bar und Restaurant sind sehr gut Smiley

L1011563L1011565L1011580L1011583

Um ein wenig mehr von der Stadt zu erkunden fuhren wir in den botanischen Garten (davon mehr im nächsten Bericht…) und liefen danach zum Mine View Point. Von der Strecke sieht man immer wieder sehr skurrile Aussichten, entdeckt alte Häuser und auch Lebendfutter Zwinkerndes Smiley

DSCN7115DSCN7114DSCN7116

Sehr präsent sind überall auch die Pracht- und Prunkkirchen der “Inglesia ni Christo” – einer absolutistischen geführten (eine Familie kontrolliert alles), exklusivistischen, fundamentalistischen  und autoritären Sekte, die aber leider sehr viel Zulauf hat und extrem reich ist… Es gibt nur ihre Lehre, alle anderen sind falsch, keine Frauen in Leitungspositionen, kein Alkohol, Abgabe des Zehnten, ein Managementteam bestehend aus einer Familie – na also alles, was man eben so braucht Nachdenkliches Smiley

DSCN7117

Der Mine View Point ist dann eher enttäuschend. Die Aussicht na ja, der Markt eher skurril, aber nett – nicht zu schlimm und vor allem nicht dieses ewige Ziehen und Zerren (hier sind die Philippinos extrem zurückhaltend!).

L1011544

Auf dem Rückweg kehrten wir dann im Bliss-Cafe ein (einem organisch, vegetarischem Cafe). Sehr schräg von einem US-Amerikaner, der seit 1971 in Asien ist, geführt mit viel buddhistischem Kitsch und auch ein wenig Kunst / Kitsch sonst so. Das Essen allerdings war gut und vor allem grün Smiley (sprich Salat…)

L1011550L1011554L1011556L1011559

Die Rückfahrt zu unserem Hotel war dann charakterisiert von einem Taxifahrer mit doch recht morbidem Geschmack – nicht dass wir diese Wackelhunde mögen würden, das war aber doch ziemlich schräg Zwinkerndes Smiley

DSCN7121

Kategorien:Philippinen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: